Vertrauen gesunken - Umfrage sieht CSU in Bayern nur bei 38 Prozent

Die CSU steht unter großem Druck. Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern erreicht die Regierungspartei unter Ministerpräsident Söder laut einer Umfrage nur noch 38 Prozent. Die AfD könnte in Bayern mit 14 Prozent rechnen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, sitzt vor Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.
Bernd von Jutrczenka/dpa Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, sitzt vor Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.

Berlin/München - Gut drei Monate vor der Landtagswahl ist die CSU in Bayern einer Umfrage zufolge weiterhin weit von einer absoluten Mehrheit entfernt. Im neuen RTL/n-tv-Trendbarometer von Forsa, das direkt nach dem mühsam errungenen Asylkompromiss von CDU und CSU erhoben wurde, erreicht die Regierungspartei unter Ministerpräsident Markus Söder nur noch 38 Prozent.

Die AfD könnte in Bayern aktuell mit 14 Prozent rechnen, läge aber hinter den Grünen, die auf 15 Prozent kommen. Die SPD wäre mit 12 Prozent nur viertstärkste Kraft. Auch Freie Wähler (8 Prozent) und die FDP (6 Prozent) könnten mit dem Einzug ins Landesparlament rechnen. Die Linke würde diesen hingegen laut Forsa mit drei Prozent verpassen.

Umfrage: CDU/CSU verliert - AfD bundesweit auf Höchststand

Im Bund ist die AfD im RTL/n-tv-Trendbarometer auf einen neuen Höchststand von 16 Prozent gestiegen. Das ist ein Punkt mehr als in der Woche zuvor. Zuvor hatte bereits Emnid für die AfD einen Rekordwert von 17 Prozent ermittelt. Die Union verliert bei Forsa einen Punkt und kommt ebenso wie bei Emnid auf 30 Prozent. Die SPD bleibt bei 17 Prozent. 13 Prozent würden sich für die Grünen, 10 Prozent für die FDP und 9 Prozent für die Linke entscheiden.

Das generelle Vertrauen der Deutschen in die Parteien, die Probleme im Land lösen zu können, ist laut Umfrage nochmals gesunken. 60 Prozent trauen keiner Partei zu, mit den Problemen fertig zu werden, das sind vier Prozentpunkte weniger als in den Vorwochen. 20 Prozent trauen das der Union zu, nur 7 Prozent der SPD. Das Ansehen von Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bleibt aber den Angaben zufolge in der vierten Woche in Folge stabil.

<strong>Lesen Sie auch: Grüne zweifeln an Unions-Frieden in der Flüchtlingspolitik</strong>

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren