Schavan-Debatte schadet Union offenbar nicht

Der Rücktritt von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wegen ihrer Plagiatsaffäre scheint der Union bei den Wählern nicht zu schaden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin - Im neuen Forsa-"Wahltrend" von "Stern" und RTL, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, stieg die CDU/CSU sogar um zwei Punkte und kam damit zum zweiten Mal in diesem Jahr auf 43 Prozent - der beste Wert seit mehr als sieben Jahren. "Die Menschen kreiden die Schavan-Debatte (Kanzlerin Angela) Merkel nicht an", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner.

Vom Rückenwind für die FDP nach dem Erfolg bei der Niedersachsen-Wahl ist der Umfrage zufolge schon nichts mehr zu spüren. Die Liberalen fielen von 4 auf 3 Prozent zurück. Die Oppositionsparteien blieben weitgehend stabil. Für die SPD entschieden sich unverändert 25 Prozent der Befragten, für die Linke ebenfalls unverändert 7 Prozent. Die Grünen gaben einen Punkt auf 14 Prozent ab. Wie die FDP hätte auch die Piratenpartei mit 3 Prozent keine Chance auf einen Einzug in den Bundestag.

Befragt wurden vom 4. bis 8. Februar 2505 repräsentativ ausgesuchte Bürger. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit plus/minus 2,5 Prozentpunkten angegeben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren