Früchte des Terrors - Wie das Jahr 2016 das Leben verändert hat

Das Jahr beginnt mit einer Terrorwarnung in München und endet mit einem Anschlag in Berlin. Der Terror hat das Leben in Deutschland verändert. Eine Bestandsaufnahme.
| Sabine Dobel, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Sicherheitsgefühl ist ein anders geworden im Jahr 2016.
dpa Das Sicherheitsgefühl ist ein anders geworden im Jahr 2016.

München/Berlin - Jahresausklang, Weihnachtsmärkte - die Sorge war schon da. Bis zum vierten Advent blieb es ruhig. Jetzt ist es doch passiert. Ein Lastwagen rast auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Die schreckliche Bilanz: Mindestens 12 Tote und 50 Verletzte. Die Sicherheitskräfte gehen von einem Anschlag aus.

Die Bilder gleichen denen von Nizza. Auch dort raste ein Lastwagen in die Menge. Mindestens 86 Menschen sterben bei dem Anschlag am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag.

Der IS bereits im September 2014 Angriffe wie diesen vorgeschlagen: nicht mit Waffen, sondern mit allgemein zugänglichen Mitteln, Messern, Äxten wie in Würzburg - oder eben Autos. Anschläge, möglich damit für jeden, ohne Sprengstoffkenntnis, ohne illegale Waffen.

Das Lebensgefühl hat sich verändert

Nizza, die Axt-Attacke von Würzburg, Brüssel, die Anschlagsserie in Paris und der erste IS-Selbstmordanschlag auf deutschem Boden in Ansbach haben das Lebensgefühl verändert. Binnen eines Jahres ist der Terror auch hierzulande angekommen.

"Wir müssen alles Menschenmögliche tun, notfalls dann auch die Gesetze verändern, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten", versprach Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kürzlich, einmal mehr.

Und einmal mehr ist das nicht gelungen. Noch ist unklar, wer hinter dem Anschlag in Berlin steckt. Und wie das Unheil hätte verhindert werden können.

Die bizarre Jagd auf Anis Amri: Das Staatsversagen

Die Behörden setzen auf mehr Kontrolle, auf den Straßen und Datenautobahnen. Die Polizei wird besser ausgestattet, Gesetze werden verschärft, Überwachungsmöglichkeiten werden ausgebaut. Im nächsten März sollen Polizei und Bundeswehr erstmals gemeinsam für einen Einsatz im Terrorfall üben. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will mehr Videotechnik im öffentlichen Raum. Bundespolizisten sollen Bodycams bekommen, an der Uniform getragene Kameras. In einem Pilotprojekt werden in Nordrhein-Westfalen gerade beschleunigte Verfahren für ausländische Gefährder und straffällige Ausreisepflichtige geprüft.

Politik, Behörden und die gesamte Gesellschaft stehen vor einer schweren Aufgabe: Höchstmögliche Sicherheit schaffen ohne ein Übermaß an Überwachung - und ohne Einschränkung des alltäglichen Lebens. Denn das, da sind sich Experten einig, würde Extremisten in die Hände spielen - Islamisten ebenso wie Rechtsradikalen.

Misstrauen schaffen, Destabilisieren, Verunsichern

Destabilisieren, verunsichern, Misstrauen schüren: «Angst und Schrecken verbreiten ist ein fundamentales Ziel der Islamisten», sagt der Autor und Traumatologe Jan Ilhan Kizilhan, der sich seit Jahren mit der Strategie der Terrormiliz "Islamischer Staat" auseinandersetzt und gerade ein neues Buch "Psychologie des IS" mitveröffentlicht hat. «Sie wollen unsere Struktur stören und den Westen bloßstellen, zeigen, dass er seine Menschen nicht schützen kann. Und dass sie eine mächtigere Kultur haben, die sie uns am Ende überstülpen wollen."

Ist der erste Teil der infamen Strategie schon aufgegangen - gerade jetzt in Berlin? Die U-Bahnen waren zuletzt weiter voll, Konzerte und Fußballstadien gut besucht. Doch wo früher Menschen gemeinsam unbeschwert feierten, scheint plötzlich ein Gefahrenpotenzial zu lauern. Weniger Gäste kamen zum - erstmals komplett umzäunten - Oktoberfest. Die traditionellen Böllerschüsse zum Start ließen die Veranstalter vorsorglich ankündigen - weil der Gedanke an eine Explosion Panik hätte auslösen können. Wochen zuvor hatte in München der Amoklauf eines Einzelnen die ganze Stadt stundenlang in kollektive Terrorangst gestürzt.

Mehr Vorsicht, mehr Misstrauen - und mehr Fremdenfeindlichkeit sind Früchte der Terrorangst. In Würzburg und Ansbach waren die Täter Flüchtlinge. Mehrfach - etwa in Schleswig-Holstein und in Leipzig - standen Flüchtlinge mit syrischen Pässen unter Terrorverdacht. Auch die Attentäter von Paris waren als Flüchtlinge ins Land gekommen.

Das ist Wasser auf die Mühlen der Rechten in Europa, von FPÖ über Front National bis zur Alternative für Deutschland (AfD), die erheblich zugelegt hat und bei Umfragen häufig als drittstärkste Kraft abschneidet, vor Grünen und Linken.

Es ist nicht nur der Terrorismus

Die Migranten zu diskreditieren, damit Misstrauen zu säen und die Gesellschaft zu spalten, gehört laut Experten zur Strategie des IS. Vielerorts bröckelt die anfängliche Willkommenskultur. Stattdessen werden strengere Regeln im Umgang mit Migranten diskutiert, weniger Leistungen sollen sie bekommen und sich besser anpassen.

Es waren in diesem zu Ende gehenden Jahr freilich nicht nur die Anschläge des IS, sondern auch andere Ausbrüche von Gewalt wie das Attentat von Orlando und der Putschversuch in der Türkei, der Amoklauf in München und die Übergriffe der Kölner Silvesternacht, die das Sicherheitsgefühl beeinträchtigt haben. «In der Wahrnehmung der Menschen fließen viele Dinge zusammen», sagte der Wiesbadener Rechtspsychologe Rudolf Egg vor wenigen Wochen.

Vor allem die zeitlich kurze Abfolge der jüngsten Ereignisse habe Sorge und Unsicherheit geschürt. Es gebe eine größere Sensibilität. «Unser Gefühlspendel schwingt rascher aus bei einzelnen Vorkommnissen - aber es schwingt auch wieder zurück», sagte Egg damals. «Die Menschen sind zum Glück vergesslich.» Auch die Vorweihnachtszeit stimme sie ruhiger - «solange nichts passiert». Jetzt ist es tatsächlich passiert - genau vor Weihnachten. Die Verunsicherung steigt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren