Update

Sturm "Ignatz": Die Einsatzbilanz in München

Sturmtief "Ignatz" hat am frühen Donnerstagmorgen seinen Zug über Deutschland begonnen. Für München bestand bis in den Abend hinein eine amtliche Sturmwarnung, auf Straßen und Schienen gab es Probleme. Die Kirchweihdult wurde für den restlichen Tag geschlossen.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
In der Holzstraße ist ein Baum auf parkende Autos gestürzt.
Felix Krammer 6 In der Holzstraße ist ein Baum auf parkende Autos gestürzt.
Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Feuerwehr 6 Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Vorerst gibt es für die Kirchweihdult in München keinen Einlass mehr. (Archivbild)
imago images/Lindenthaler 6 Vorerst gibt es für die Kirchweihdult in München keinen Einlass mehr. (Archivbild)
Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Feuerwehr 6 Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Feuerwehr 6 Die Feuerwehr musste zu dutzenden sturmbedingten Einsätzen ausrücken.
Diese zwei Motorroller in der Zillertalstraße an der Ecke zur Oetztaler Straße hat der Sturm mühelos umgerissen.
Hüseyin Ince 6 Diese zwei Motorroller in der Zillertalstraße an der Ecke zur Oetztaler Straße hat der Sturm mühelos umgerissen.

München - Am Donnerstag stürmte es in ganz Deutschland, Grund dafür war Tief "Ignatz". Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete tagsüber in einem Streifen über die Mitte bis in den Osten und Nordosten Deutschlands mit schweren Sturmböen und teilweise orkanartigen Böen von bis zu 105 Kilometern pro Stunde. Im Bergland sollte es sogar Orkanböen mit bis zu 120 km/h geben.

Sturmwarnung bestand auch für München

Auch für München bestand eine amtliche Sturmwarnung des DWD. "In exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 90 km/h gerechnet werden", schrieben die Meteorologen. Die Warnung lief um 18 Uhr aus.

In der Stadt gab es den ganzen Tag über auch Probleme auf Straßen und Schienen: Die Polizei teilte gegen 10 Uhr mit, dass die Kreuzung Agnes-Bernauer-Straße/Von-der-Pfordten-Straße wegen Sturmschäden gesperrt sei. Autofahrer sollen den Bereich umfahren. Am Nachmittag wurde die Sperrung wieder aufgehoben. In der Holzstraße im Glockenbachviertel stürzte ein Baum auf parkende Autos. Die Feuerwehr musste den Baum zersägen und stückweise abtragen. Mittags fiel in der Johanneskirchner Straße ein ein morscher Baum über die Straße und riss eine Hausversorgungsleitung ab.

Insgesamt musste die Feuerwehr im Stadtgebiet zu rund 80 Sturm-Einsätzen ausrücken. Ein weiterer davon ereignete sich in Perlach, wo sich ein Balkonbrand wegen des Sturms schnell ausbreitete.

Diese zwei Motorroller in der Zillertalstraße an der Ecke zur Oetztaler Straße hat der Sturm mühelos umgerissen.
Diese zwei Motorroller in der Zillertalstraße an der Ecke zur Oetztaler Straße hat der Sturm mühelos umgerissen. © Hüseyin Ince

Sturm in München: Verspätungen bei der S-Bahn

Auch bei der S-Bahn kam es zu Beeinträchtigungen. Laut Deutscher Bahn (DB) verspäteten sich die S-Bahnen auf der Stammstrecke "witterungsbedingt" teilweise um bis zu 15 Minuten. Auf den Außenästen sprach die Bahn sogar von möglichen Verspätungen von bis zu 25 Minuten. Im gesamten Netz kam es zu Störungen und Verzögerungen. Zudem waren auf der S3 zwischen Pasing und Olching zeitweise keine S-Bahnen unterwegs, stattdessen waren Busse im Einsatz. Grund dafür war die Reparatur einer Oberleitung. Außerdem entfielen am Nachmittag bei der S3 und S8 sämtliche Bahnen des 10-Minuten-Takts.

S-Bahn München: Zeitweise kein Verkehr auf der S1

Zeitweise besonders stark vom Sturm betroffen war die S1 – hier war laut Bahn aktuell kein S-Bahnverkehr zwischen Ostbahnhof und Freising/Flughafen mehr möglich. Grund dafür waren Gegenstände in der Oberleitung, die Strecke war in beide Richtungen komplett gesperrt. Die Bahn hatte einen Ersatzverkehr mit Großraumtaxis zwischen Freising und Feldmoching eingerichtet. Mittlerweile wurde die Sperrung zwischen Laim und Oberschleißheim aber wieder aufgehoben, die S1 verkehrt inzwischen wieder auf dem Regelweg.

Sturm "Ignatz" in München: Kirchweihdult geschlossen

Die Stadt ging wegen der Wetterlage auf Nummer sicher und schloss die Kirchweihdult auf dem Mariahilfplatz für den restlichen Tag komplett. Zunächst wurde die Veranstaltung bis 15 Uhr unterbrochen, wenig später folgte dann die endgültige Absage für Donnerstag. Am Freitag hat die Dult wieder ganz normal ab 10 Uhr geöffnet.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Zudem waren mehrere Wertstoffhöfe in München wegen des Sturms geschlossen. Die Einrichtungen in Langwied, Nymphenburg, Feldmoching, Großhadern, Thalkirchen, Englschalking und Westpark waren betroffen. Gegen Nachmittag waren jedoch alle Wertstoffhöfe wieder geöffnet, teilte der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) mit.

Nymphenburger Schlosspark geschlossen

Wegen des Sturms hatte die Bayerische Schlösserverwaltung für Donnerstag auch einige ihrer Parkanlagen geschlossen. So waren der Schlosspark Nymphenburg in München, der Hofgarten in Ansbach, der Hofgarten und der Rosenbachpark in Würzburg, der Hofgarten in Veitshöchheim, der Schlosspark Seehof in Memmelsdorf bei Bamberg, der Burggarten auf der Kaiserburg in Nürnberg und der Schlosspark Schleißheim in Oberschleißheim geschlossen. Zudem empfahl die Schlösserverwaltung, den Englischen Garten sowie alle anderen öffentlichen Grünanlagen zu meiden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren