Update

Isar-Hochwasser in München: Surfer-Video sorgt für Aufsehen

Weil Gefahr für Leib und Leben besteht, hat die Stadt ein Bade- und Bootsfahrverbot auf der Isar erlassen. Der Pegelstand ist von Dienstag auf Mittwoch allerdings gesunken.
| ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare Artikel empfehlen
Massig Wasser und reichlich Treibgut: Die Isar am Dienstag an der Reichenbachbrücke.
Massig Wasser und reichlich Treibgut: Die Isar am Dienstag an der Reichenbachbrücke. © my

München - Die Isar führt derzeit Hochwasser. Die Stadt hat daher am Montag reagiert und ein Bade- und Bootsfahrverbot auf der Isar erlassen. "Ab sofort" sind damit das Befahren der Isar und das Baden im Stadtgebiet München verboten.

Doch nicht nur im Stadtgebiet gilt erhöhte Alarmbereitschaft. Die Münchner Polizei teilte am Montagnachmittag mit, dass auch für den Landkreis München ein Bootsfahr- und Badeverbot gelte.

Der Pegelstand der Isar soll noch bis zum Abend weiter ansteigen.
Der Pegelstand der Isar soll noch bis zum Abend weiter ansteigen. © dpa/Manuel Schwarz

Aktuelle Lage zum Hochwasser: Badeverbot in der Isar

Das Verbot gilt "ausnahmslos" von der südlichen Stadtgrenze nach der Großhesseloher Brücke bis zur Leinthalerbrücke im Norden. Weil die Isar sehr viel Treibholz mitführt und eine starke Trübung sowie Strömung aufweist, besteht "eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben", so das Referat für Klima- und Umweltschutz.

Doch nicht alle halten sich daran. Wie die Polizei mitteilt, hat sie am Montag damit begonnen, die Isar und die Uferbereiche zu überwachen und dabei einige Verstöße festgestellt.

Trotz Verbot: Mehrere Personen in der Isar

So entdeckten die Beamten am Nachmittag zwei Schwimmer im Bereich der Brudermühlbrücke und am frühen Abend eine Person an der Reichenbachbrücke im Wasser. Letztere zeigte die Polizei wegen Verstoßes gegen das aktuelle Badeverbot an. Im Laufe des Nachmittags und Abends gab es im Stadtgebiet häufiger Personen, die sich im Uferbereich der Isar aufhielten. In einzelnen Fällen erteilte die Polizei Platzverweise. 

Auch am Dienstagmorgen hielten sich nicht alle Münchner an das Badeverbot. Ein Kanufahrer an der Zentralländstraße und ein Surfer bei der Thalkirchner Brücke mussten die Isar auf Anweisung der Polizei verlassen. Mittlerweile kursiert auch ein Surfer-Video, das am Dienstag entstanden sein soll, in den Sozialen Medien:

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Isar: Rad- und Fußwege sowie Flauchersteg gesperrt

Der Flauchersteg wurde wegen des Isar-Hochwassers gesperrt.
Der Flauchersteg wurde wegen des Isar-Hochwassers gesperrt. © st

Das Baureferat hat aus Sicherheitsgründen bereits am Montag auch die Rad- und Fußwege auf der Ostseite der Isar sowie den Flauchersteg vorerst gesperrt. Die Sperrungen werden wohl - trotz des guten Wetters - einige Tage bestehen bleiben müssen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Feuerwehr-Appell: "Es besteht Lebensgefahr!"

Die Münchner Feuerwehr warnte am Dienstag eindringlich davor, sich in die Nähe der Isar zu begeben. Denn immer wieder komme es zu Gefahrensituationen und Einsätzen der Feuerwehr und Wasserrettung. "Dabei befinden sich nicht nur die Personen oftmals in Gefahr. Auch für die Rettungskräfte ist es äußerst gefährlich", teilt die Feuerwehr mit.

Nicht nur die hohe Fließgeschwindigkeit der "Reißenden" sei besonders gefährlich, sondern auch Treibgut wie Äste oder ganze Baumstämme, die sich in den Fluten befinden würden. "Daher kann auch ein Spaziergang mit Kindern oder dem Hund sehr schnell zu einer Tragödie werden."

Treibgut in der Isar.
Treibgut in der Isar. © Berufsfeuerwehr München

Die Feuerwehr richtet sich mit einem eindringlichen Appell an die Bürger: "Bitte halten Sie sich von der Isar fern. Betreten Sie nicht die abgesperrten Bereiche. Und vor allem: Nutzen Sie den Fluss nicht für Aktivitäten wie Surfen, Kajakfahren oder sonstige Wassersportarten. Es besteht Lebensgefahr! Für Sie und für uns." 

Isar-Hochwasser: Meldestufe zwei erreicht

Der Isar-Pegel war am Montag stark angestiegen und hatte in München die Hochwasser-Meldestufe zwei erreicht. Am Dienstag betrug der Höchststand 309 Zentimeter. Mittlerweile ist er wieder auf 240 Zentimeter abgesunken (Stand: Mittwoch, 7 Uhr).

Die Isar am Montag: Derzeit gilt ein Bootsfahr- und Badeverbot in München.
Die Isar am Montag: Derzeit gilt ein Bootsfahr- und Badeverbot in München. © Manuel Schwarz/dp

Die Hochwasserlage wird noch einige Tage andauern. Auch nach Absinken der Pegel ist die Isar trüb, es können sich Strudel und Wasserwalzen bilden, Treibgut ist unter der Wasseroberfläche nicht erkennbar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 21  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
21 Kommentare
Artikel kommentieren