Paulaner zieht nach: Die Flasche (fast) aller Münchner-Hell-Trinker

Es ist gar nicht lange her, da verwendete von den hiesigen Brauereien nur Augustiner die so genannten Euro-Flaschen für das Helle. Doch eine Brauerei nach der anderen zieht nach. Nun ist Paulaner dran.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Da stand Augustiner noch alleine da: die Münchner Hellen vor ein paar Jahren, Hofbräu, Paulaner und Spaten in anderen Flaschen.
Da stand Augustiner noch alleine da: die Münchner Hellen vor ein paar Jahren, Hofbräu, Paulaner und Spaten in anderen Flaschen. © Archiv

München - Ab Februar verkauft auch Paulaner sein Helles flächendeckend in der sogenannten Euro-Flasche. Das bauchige Flaschenformat, in das der Platzhirsch Augustiner seit eh und je sein Bier abfüllt, ist damit endgültig zum Standard der Münchner Brauereien geworden.

Nur Hacker-Pschorr setzt noch auf Bügelflaschen

Lediglich Hacker-Pschorr füllt noch in die traditionelle Bügelflasche ab - und Löwenbräu verkauft sein Helles nach wie vor in der schlanken NRW-Flasche. Ansonsten trinkt man Münchner Helles aus der Euro-Flasche, übrigens auch bei den jungen Münchner Brauereien von Giesinger über Tilmans bis Isarkindl - und bei etlichen Brauereien in ganz Süddeutschland, die oft erst in den vergangenen Jahren angefangen haben, das Trendbier Helles nach Münchner Art zu brauen, etwa bei der Gold-Ochsen-Brauerei in Ulm.

Euro-Flasche passt zum Retro-Trend

"Die Euro-Flasche hat jetzt einen Lauf. Sie passt gut zum aktuellen Retro-Trend", sagt Hofbräuhaus-Sprecher Stefan Hempl. Hofbräu hat sein Helles schon 2016 anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Bayerischen Reinheitsgebots auf die Euro-Flasche umgestellt. Im vergangenen Jahr verkaufte die Brauerei zur Wirtshaus-Wiesn ein Wiesnbier ebenfalls in der Euro-Flasche.

Lesen Sie auch

Spaten-Brauerei profitierte von der Einführung

Die Spaten-Brauerei wiederum feierte 2019 das 125-jährige Jubiläum seines Hellen mit der Einführung der Euro-Flasche, neuem Etikett und großer Kampagne. Eine lukrative Entscheidung für die Brauerei. Ein Sprecher sagt: "Das starke Volumenwachstum von Spaten Münchner Hell um 191 Prozent im Vergleich von 2020 zu 2019 zeigt diesen Erfolg. Durch die nationale Kampagne konnten wir über verschiedene Kanäle Konsumenten von Spaten überzeugen und die Bekanntheit der Marke um 21 Prozent auf 63 Prozent in Deutschland steigern."

Das Helle von Paulaner in der Euro-Flasche.
Das Helle von Paulaner in der Euro-Flasche. © Paulaner

Auch Paulaner will Teil des Siegeszugs werden

Warum jetzt auch Paulaner? Die Marke verbinden nach wie vor viele hauptsächlich mit Weißbier. "Wir verfügen aus unserer Brauereigeschichte heraus über eine hohe, langjährige Hellbierkompetenz, die wir mit der Euro-Flasche, der Inbegriff der Hellbierflasche, besonders hervorheben wollen", heißt es auf AZ-Anfrage dazu aus der Brauerei. Ein erster Testlauf in Getränkemärkten im vergangenen Jahr sei bei den Kunden sehr gut angekommen. Der Siegeszug der Euro-Flasche hält also an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren