Update

Lebensgefahr! Wasserwacht warnt vor Betreten von Eisflächen

Ein zugefrorener See ist zu verlockend zum Eislaufen. Auch die Wasserwacht in Bayern warnt davor, Eisflächen zu betreten: Häufig seien sie nicht tragfähig, daher könne man leicht einbrechen und ertrinken.
| Ralph Hub Michael Schleicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Empfehlungen
Warnschilder weisen am Nymphenburger Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Thomas Gaulke 10 Warnschilder weisen am Nymphenburger Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
Daniel von Loeper 10 Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
10 Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
10 Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
10 Ein aktuelles Foto vom Mittwoch: Der teilweise vereiste Kanal am Nymphenburger Schlosspark.
Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Thomas Gaulke 10 Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Thomas Gaulke 10 Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Thomas Gaulke 10 Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Dünnes Eis am Nymphenburger Schlosskanal.
Thomas Gaulke 10 Dünnes Eis am Nymphenburger Schlosskanal.
Spaziergänger laufen am Schlosskanal entlang.
Thomas Gaulke 10 Spaziergänger laufen am Schlosskanal entlang.

München - Polizei, Feuerwehr, Schlösserverwaltung und Wasserwacht warnen weiterhin davor, zugefrorene Gewässer im Stadtgebiet zu betreten.

Trotz des strengen Frostes ist die Eisdecke noch immer nicht dick genug, um das Gewicht von Menschen zu tragen. Erst am Wochenende musste die Polizei den Nymphenburger Schlosskanal räumen, nachdem ein Vater mit seinem Kind im Eis eingebrochen war. Der Kanal bleibt weiter gesperrt. Ausflüge aufs Eis sind lebensgefährlich, warnt ein Polizeisprecher. 

Wasserwacht: Ein ins Eis eingebrochener Mensch verliert rasch das Bewusstsein 

Häufig seien die Eisflächen nicht tragfähig, daher könne man leicht einbrechen und ertrinken, teilte die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) am Montag in München mit. Wegen der niedrigen Wassertemperaturen könne man nach einem Einbruch innerhalb weniger Minuten bewusstlos werden und untergehen.

Lesen Sie auch

Zwar seien die Nothelfer rund um die Uhr im Einsatz, sagte der Vorsitzende Thomas Huber laut einer Presseerklärung. Allerdings seien sei derzeit auch wegen der Corona-Pandemie stärker gefordert als sonst. Wer Wintersport auf dem Eis betreiben wolle, solle dies auf bewachten Gewässern und nie alleine tun, rät die Wasserwacht. 

Gefahr auf dünnem Eis: So können Sie vorbeugen

Die Münchner Berufsfeuerwehr hatte bereits am Samstag mit einigen Ratschlägen aufgewartet. Ihre Tipps: Achten Sie auf Verbotsschilder und beachten Sie die Warnungen in den Medien. Schätzen Sie beim Betreten der Eisfläche die Tragfähigkeit ab. Die Stärke der Eisschicht sollte mindestens 15 Zentimeter betragen.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Vorsicht in der Nähe von Brückenpfeilern, Schilf und ähnlichen Objekten, die das Eis durchbrechen. Lassen Sie Kinder eine Eisfläche nicht unbeaufsichtigt betreten. Tauwetter kann die Tragfähigkeit des Eises schnell beeinträchtigen. Gehen Sie nicht auf die Eisflächen fließender Gewässer. Wasserflecken und Verfärbungen können Hinweise auf brüchige Stellen sein.

Gefahr auf dünnem Eis: So können Sie helfen

Ratschlag der Feuerwehr: Alarmieren Sie sofort die Feuerwehr über den Notruf (112). Nähern Sie sich dem Eingebrochenen liegend, mit einer möglichst großen Auflagefläche. Am besten benutzen Sie eine Leiter oder ein Brett.

Lesen Sie auch

An vielen Münchner Gewässern stehen Rettungsgeräte für den Notfall zur Verfügung. Vorsicht! An der Einbruchstelle ist das Eis sehr brüchig - auch für Sie! Reichen Sie eingebrochenen Personen Rettungsgeräte oder auch andere Gegenstände, wie zum Beispiel Kleidungsstücke, Stangen oder ein Abschleppseil.

Nymphenburger Schlosspark: Mann bricht im Eis ein

Mit Lautsprecherdurchsagen hatte die Polizei bereits am Dienstagnachmittag eindringlich davor gewarnt, den zugefrorenen Kanal im Nymphenburger Schlosspark zu betreten. Über hundert Spaziergänger wagten sich dort auf das Eis. Ein Mann brach dabei ein. Er konnte sich wieder ans Ufer retten. "Die Beamten sprechen die Leute an", sagt Polizeisprecher Werner Kraus, "die Betreffenden gehen dann auch vom Eis runter, aber dann wo anders wieder auf das Eis drauf."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schlösserverwaltung: Eisdecke trägt noch nicht

Weil sich wohl immer noch - trotz der bisherigen Ansagen - viele Menschen aufs Eis wagen, warnte die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung eindringlich vor dem Betreten des Nymphenburger Kanals. "Die Eisdecke ist für den Eissport momentan noch zu dünn", schrieb die Verwaltung in einer Mitteilung. Das Problem: Durch die Schneedecke seien vorhandene Risse im Eis nicht sichtbar.

"Insbesondere im Waisenhauskessel, mit bis zu fünf Metern Wassertiefe, ist ein Betreten der Eisschicht lebensgefährlich." Mittlerweile befinden sich etliche Hinweisschilder am Kanal, die auf die Lebensgefahr beim Betreten hinweisen.

Die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung teilte mit, dass für künstliche Gewässer - etwas im Englischen Garten oder im Nymphenburger Schlosspark - ein allgemeinen Betretungsverbot gelte. "Wer das Eis trotzdem betritt, handelt auf eigene Gefahr."

Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin.
Warnschilder weisen am Schlosskanal auf die Einbruchgefahr hin. © Thomas Gaulke

Polizei und DLRG mit eindringlicher Warnung

Auch etliche andere Gewässer in München und dem Umland sind bereits ganz oder teilweise zugefroren. Doch die Eisschicht ist noch lange nicht dick genug, um sie gefahrlos betreten zu können. "Erst wenn die Eisfläche mindestens 15 Zentimeter dick ist, sei sie sicher", warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Die Wasser-Retter warnen aber grundsätzlich vor dem Betreten zugefrorener Seen im Freistaat. Selbst bei einer vermeintlich dicken Eisschicht könnten noch Gefahren lauern: zum Beispiel an Zu- und Abflüssen oder Quellen.

Auch dunkle Stellen im Eis oder eine Schneeschicht bedeuten Gefahr. Hier kann die Eisschicht besonders dünn sein. Auch das Eis auf den Seen und Weihern im Münchner Umland ist bei weitem noch nicht dick genug. Wer auf eine Eisfläche will und sich nicht sicher ist, sollte die jeweilige Kommune anrufen, denn die entscheidet, ob eine Eisfläche freigegeben wird wie beispielsweise der Spitzingsee.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
8 Kommentare
Artikel kommentieren