Schnee-Appell von Polizei und Oberbürgermeister: Münchner, bleibt vernünftig!

OB Dieter Reiter und das Polizeipräsidium appellieren an alle Münchner, belebte Orte in der Stadt zu meiden und wegen Corona untereinander Abstand zu halten.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
36  Kommentare Empfehlungen
Ein Bild vom vergangenen Feiertag am 6. Januar: Viele Münchner beim Rodeln in den Maximiliansanlagen.
Ein Bild vom vergangenen Feiertag am 6. Januar: Viele Münchner beim Rodeln in den Maximiliansanlagen. © Peter Kneffel/dpa

München - Der Lockdown geht inzwischen in den dritten Monat und so langsam hat man das Gefühl, zuhause fällt einem die Decke auf den Kopf. Vor allem junge Familien mit kleinen Kindern zieht es deshalb raus ins Freie.

Bevor am Montag die coronabedingten Beschränkungen nochmals verschärft werden, richtet Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) einen Appell an alle in der Stadt: "Ich hoffe, dass Sie, liebe Münchnerinnen und Münchner, sich weiter, wie Sie das im abgelaufenen Jahr ganz überwiegend wirklich absolut vorbildlich getan haben, an die Regeln halten."

 

Eltern seien "in den letzten zehn Monaten ohnehin äußerst gefordert" gewesen, dass Schulen und Kindergärten im Januar weiterhin geschlossen bleiben, werde Mütter und Väter zusätzlich belasten, so der OB.

Lesen Sie auch

Viele Münchner zieht's ins Freie

Abwechslung im Lockdown bietet ein Ausflug in den Schnee. Auf den Schlittenhügeln der Stadt herrscht seit Tagen großer Andrang. Teilweise musste die Polizei Menschen bereits nach Hause schicken, weil das Gedränge zu groß wurde. Im Olympiapark, im Englischen Garten, im Luitpoldpark, im Hirschgarten und an der Isar sind jede Menge Wintersportler und Spaziergänger unterwegs. Auch am Wochenende dürfte wieder viel los sein.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch die Polizei bittet, die Corona-Regelungen einzuhalten. "Insbesondere im Freien gilt es", so Polizeisprecher Werner Kraus, "sich an die Abstände zu halten, die Kontakte einzuschränken und eine Maske zu tragen." Bei Ausflügen in der Stadt sollte man unbedingt darauf achten, allzu belebte Orte zu meiden und notfalls auf weniger beliebte Ziele auszuweichen.

 

Warnung: Zugefrorene Seen nicht betreten

Ausflüge auf zugefrorene Kanäle und Seen sollte man derzeit unbedingt vermeiden. Die Bayerische Schlösserverwaltung warnt vor Eissport auf dem Nymphenburger Kanal: "Die Eisdecke ist momentan noch zu dünn." Durch die Schneedecke seien Risse im Eis nicht sichtbar. Insbesondere im Waisenhauskessel, mit bis zu fünf Metern Wassertiefe, sei ein Betreten der Eisschicht lebensgefährlich.

Lesen Sie auch

Allgemein gilt bei Gewässern wie beispielsweise im Englischen Garten und im Schlosspark Nymphenburg ein Betretungsverbot. Wer das Eis trotzdem betritt, so die Schlösserverwaltung, handelt auf eigene Gefahr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 36  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
36 Kommentare
Artikel kommentieren