Schnee in München: Polizei schickt 150 Menschen an Rodelberg nach Hause

Weil Abstände nicht eingehalten werden, greift die Polizei ein. Überall in der Stadt waren Menschen im Schnee unterwegs.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
59  Kommentare Empfehlungen
Erwachsene und Kinder am Mittwoch beim Rodeln in den Maximiliansanlagen.
Erwachsene und Kinder am Mittwoch beim Rodeln in den Maximiliansanlagen. © Peter Kneffel/dpa

München - Nach den Schneefällen in der Nacht ist es in München am Dreikönigstag zu einem Ansturm auf die Rodelberge der Stadt gekommen. In Pasing musste die Polizei am Nachmittag 150 Menschen belehren und nach Hause schicken.

Schnee in München: Ansturm auf Rodelberge

Es sei einfach zu viel los gewesen, Abstände konnten nicht eingehalten werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Die Rodler fanden es "nicht so prickelnd", seien aber kooperativ gewesen, fügte der Beamte hinzu.

In der ganzen Stadt sind Menschen am Feiertag laut Polizei im Schnee unterwegs. Im  Olympiapark, im Englischen Garten, im Luitpoldpark und Hirschgarten häufen sich die Schlittenfahrer und Spaziergänger. Auch im Westpark waren viele auf den Hügeln beim Schlittenfahren oder gingen mit Langlaufskieren.

Auch am Olympiaberg waren viele mit Schlitten unterwegs.
Auch am Olympiaberg waren viele mit Schlitten unterwegs. © imago/Samy Minkoff

Rodelberge und Eisflächen würden von den Beamten besonders beobachtet werden, hieß es. Viele Eisflächen seien noch nicht freigegeben. Am Nymphenburger Kanal brach nach Angaben der Polizei bereits am Dienstag ein Mensch ein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 59  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
59 Kommentare
Artikel kommentieren