Wortlos aus der Arena gerauscht FC Bayern: Deshalb fehlte Jérôme Boateng bei der Meister-Party

Nicht in Feierlaune: Jérôme Boateng mit seinen Töchtern Lamia und Soley. Foto: imago/Bernd Müller

Während die Teamkollegen ausgelassen die Meisterschaft feiern, braust Jérôme Boateng aus dem Stadion. Auch auf der offiziellen Feier lässt er sich nicht blicken. Renato Sanches beeindruckt hingegen.

 

München - Dass Jérôme Boateng feiern kann, ist bekannt. Kürzlich veranstaltete der Weltmeister des FC Bayern eine Party im P1, um sein Magazin "Boa" zu promoten. Es war ein rauschendes Fest – und das genaue Gegenteil von dem, was am Samstag passierte. Zumindest galt das für Boateng.

FC Bayern: Boateng vor dem Absprung

Der 30-Jährige, der gegen Frankfurt wie so oft auf der Ersatzbank saß, war schlecht gelaunt. Der beleidigte Meister hatte keine Lust, den Titelgewinn zu zelebrieren. Während die Teamkollegen mit den Fans jubelten, saß Boateng am Mittelkreis, gedankenverloren neben seinen Kindern Lamia und Soley am Fuße des Meisterpodests. Kurz kickte er mit den Zwillingsschwestern, dann verließ er als erster Bayer den Rasen. Wenig später brauste er mit einem Sportwagen davon – es war 18.13 Uhr. Laut "Bild" soll er in Absprache mit dem Klub die Hochzeit seines besten Freundes besucht haben.

Der Eindruck, dass Boateng mit Bayern abgeschlossen hat, ist kein neuer. Schon vor der Saison wollte Boateng zu Paris Saint-Germain wechseln, der Deal scheiterte auf der Zielgeraden. Wie zu hören ist, will Paris einen neuen Versuch starten, Boateng zieht es nach AZ-Informationen dorthin. "Ich weiß, wie sich Jérôme fühlt", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Die Bayern haben mit den französischen Weltmeistern Lucas Hernández und Benjamin Pavard bereits zwei Verteidiger als Ersatz verpflichtet. Mats Hummels wird mit ihnen und Niklas Süle um die Stammplätze kämpfen.

Zukunft von James und Sanches ungewiss

Boateng dürfte nicht der einzige Abgang bleiben. Bis zum 15. Juni kann Bayern die Option bei James ziehen (42 Millionen), es sieht nach einem Abschied des Kolumbianers aus. Salihamidzic erklärte, dass die Entscheidung nach dem Pokalfinale falle.

Fraglich ist auch die Zukunft von Renato Sanches. Der Portugiese wurde gegen die Eintracht für Leon Goretzka eingewechselt, zeigte eine tolle Leistung, erzielte das 3:1. "Natürlich will ich mehr spielen", sagte Sanches: "Ich habe lange auf diese Chance gewartet." Salihamidzic sagte der AZ: "Er hat ein Riesenspiel gemacht." Ob der 21-Jährige eine Perspektive in München habe, ließ Brazzo offen: "Am Ende der Saison muss man einige Entscheidungen treffen."

Bei der Meisterfeier war Sanches gut drauf, er ließ sich später noch im H'ugo's blicken. Boateng hielt sich aus den Feierlichkeiten komplett raus – zumindest aus denen der Bayern.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading