Traumtor gegen Mainz FC Bayern: Thiago sammelt Argumente für neuen Vertrag

Der Künstler vollendet sein Werk: Nach einem fantastischen Solo knallt Thiago (l.) den Ball mit links zum 3:0 ins Tor. Foto: firo/Augenklick

Bayerns Mittelfeld-Ass Thiago überzeugt beim Sieg in Mainz nicht nur als erneuter Torschütze. Doch wie geht es weiter? Er hat noch Vertrag bis 2021. "Ich weiß, was er für ein guter Fußballer ist", sagt Trainer Hansi Flick.

 

München/Mainz - Robert Lewandowski: Drei Rückrundentore, in jedem Spiel ein Treffer bisher. Normal, fast ein bisschen wenig für den Toptorjäger. Thomas Müller, aktuell im x-ten Frühling, hat ebenfalls drei Tore gemacht in Berlin (4:0), gegen Schalke (5:0) und nun in Mainz beim 3:1 – es müllert eben wieder. Der dritte im Bunde der Treffsicheren ist Thiago. Moment – wie bitte?

Der Thiago, der in 22 (!) Pflichtspielen der Hinrunde keinen Treffer erzielen konnte? Der fahrig und unsicher in seiner siebten Saison in München wirkte, weder Form noch feste Position fand? Der in den ersten fünf Partien seit dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Hansi Flick im November vier Mal zu Beginn auf der Bank saß und seinen Stammplatz verloren zu haben schien? Genau der!

Kimmich als Sechser, Thiago auf der Acht

Mit einer Top-Performance in Mainz hat der 28-Jährige seine alte Klasse bewiesen. Sein Tor vereinte Eleganz im Dribbling mit Wucht im Abschluss derart, dass sogar die Regentropfen vor Freude mitzuhüpfen schienen. Womöglich hilft es Thiago, dass er nun weiß: Joshua Kimmich ist als Sechser, als Scharnier zwischen der Viererkette und der Offensive, gesetzt. Für Thiago, den Mann mit der Rückennummer sechs, hat Flick die Rolle als ballverteilender Achter mit Offensivdrang vorgesehen.

"Es freut mich ungemein, dass er sich wieder in die Torschützenliste eingereiht hat. Thiago hat die letzten drei Spiele sehr gute Leistungen gebracht", konstatierte Flick und Sportdirektor Hasan Salihamidzic befand: "Thiago macht es sehr gut, auch wenn ich davon nicht überrascht bin, denn ich weiß, was für ein Fußballer er ist."

Noch ist Thiagos Zukunft ungewiss

Sie alle wissen es, Mitspieler und Bosse bei Bayern. Dennoch war und ist Thiago aufgrund seiner Kunst, die ab und an zu lässig und dank der künstlerisch wertvollen, aber nicht immer angebrachten Außenristpässe zu arrogant rüberkommt, umstritten. Aktuell liefert er wunderschöne Argumente für anstehende Vertragsverhandlungen. Sein Kontrakt läuft bis 2021. Nur diesen Sommer könnten die Bayern eine hohe Ablöse für den Spanier erzielen – doch will man das?

Sein Heimatverein ist der FC Barcelona, eine mögliche Rückkehr schwirrt immer mal in Thiagos Kopf herum. Eine Vertragsverlängerung wäre ein deutlicher Vertrauensbeweis für den Teamplayer, der sich stets um die Integration neuer Mitspieler kümmert. Wie im Fall seines Landsmanns Álvaro Odriozola, nicht nur wegen der gemeinsamen Sprache. Die Vertragssache "Thiago oder nicht (mehr)" wird zur Richtungsentscheidung bei den Bayern.

Es ist eine leicht heikle Personalie. Schließlich soll Mittelfeld-Talent Adrian Fein (20), ausgeliehen an den Hamburger SV, im Sommer zurückkehren. Von Fein hält man viel bei Bayern – von Thiago in dieser Form aber wohl noch mehr.

Lesen Sie auch: Salihamidzic erklärt, warum Boateng wieder so stark ist

 

3 Kommentare