Premiere für Charlotte und George Bilder vom Weihnachtsgottesdienst der Royals: Die neuen "Fab Four" sind da!

Auf die neuen "Fab Four" kann sich die Queen verlassen. Alle Bilder der Royals am Rande des Weihnachtsgottesdienst... Foto: dpa/Joe Giddens, Jon Super

Für einige Mitglieder der royalen Familie war der Weihnachtsgottesdienst in Sandringham eine Premiere. Andere wiederum fehlten. Auf Prinz Williams Familie mit Kate, George und Charlotte kann sich die Queen verlassen. "Sie sind die neuen 'Fab Four'", schreiben britische Medien.

 

Sandringham - Der kleine Prinz George (6) und seine Schwester Charlotte (4) haben erstmals am traditionellen Weihnachtsgottesdienst der Royals in einer Kirche im englischen Sandringham teilgenommen. Sie kamen am ersten Weihnachtstag an der Hand ihrer Eltern Prinz William und Herzogin Kate (beide 37) in die St. Mary Magdalene Kirche. Ihr erst einjähriger Bruder Louis blieb zu Hause.

Fab Four: Charlotte und George ersetzen Meghan und Harry

Nach dem Splitt zwischen William, Kate, Harry und Meghan gibt es jetzt mit William, Kate, George und Charlotte die neuen "Fab Four". Die Royals feiern das Weihnachtsfest traditionell auf dem Landsitz der Queen (93) in Sandringham. Die Königin trug einen roten Mantel und wurde mit dem Auto zur Kirche gefahren. Während die kleinen Royals neu dabei waren, fehlten andere Mitglieder des Königshauses.

Ehemann der Queen: Philip feiert in Sandringham mit

Prinz Philip hatte nach einem mehrtägigen Aufenthalt pünktlich zu Heiligabend zwar das Krankenhaus verlassen und war nach Sandringham gereist, kam aber nicht in die Kirche. Warum der 98-Jährige in die Londoner Klinik musste, ist nicht öffentlich bekannt. Der Buckingham-Palast sprach von einer Vorsichtsmaßnahme.

Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) wollten das Fest mit ihrem Baby Archie lieber mit Meghans Mutter feiern. Die kleine Familie hatte sich eine Auszeit von mehreren Wochen in Kanada genommen. Dort hatte die Herzogin von Sussex - so Meghans offizieller Titel - sieben Jahre lang gelebt und als Schauspielerin gearbeitet ("Suits").

Prinz Andrew durfte nur in den frühen Gottesdienst

In die Kirche kam hingegen der möglicherweise in einen Missbrauchsskandal verwickelte Prinz Andrew. Allerdings besuchte er den frühen Gottesdienst und nicht - wie die anderen Royals - den um 11 Uhr (Ortszeit). Der 59-Jährige wurde dabei von seinem Bruder Prinz Charles (71) begleitet, der später nochmals am Gottesdienst teilnahm. Wahrscheinlich wollte Andrew so den vielen Journalisten und Schaulustigen aus dem Weg gehen.

Eine US-Amerikanerin wirft ihm vor, sie als Minderjährige missbraucht zu haben. Andrew, der der Lieblingssohn von Königin Elizabeth II. sein soll, legte daher alle royalen Aufgaben auf Eis.