Nach Müller-Verlängerung FC Bayern: Hansi Flick gibt jetzt den Neuer-Fürsprecher

Hansi Flick (rechts) hofft auf eine Verlängerung von Manuel Neuer (links). (Archivbild) Foto: imago images/Sven Simon

Bayern-Coach Hansi Flick macht sich wieder für Kapitän Manuel Neuer, der um einen Vertrag verhandelt, stark.

 

München - Ein wenig plagt ihn aktuell der Heuschnupfen, verriet Trainer Hansi Flick auf der ersten Videochat-Pressekonferenz des FC Bayern am Dienstagnachmittag.

Gibt aktuell Schlimmeres, "aber alles okay, sonst geht's soweit gut", meinte der 55-Jährige. Bei seinem ersten Medientalk seit seiner Vertragsverlängerung bis 2023 wirkte Flick gelöst, locker und entspannt. Kein Wunder, bei dem Vertrauensbonus.

Kader-Planung? Flick hat großes Mitspracherecht

Denn auch in Sachen Kaderplanung ("Durch das Coronavirus momentan keine einfache Situation") und Transfers hat der Cheftrainer nun ein großes Mitspracherecht. Selten war der Kompetenzbereich eines Bayern-Trainers so machtvoll.

Weil die Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Keeper Manuel Neuer (34) momentan zu stocken scheinen, sprach sich Flick deutlich für seinen Torhüter und Kapitän aus. Es sei klar, und das "habe ich ja schon ganz deutlich gesagt, was ich von Manu halte. Wir kennen uns schon so lange. Er wird seine Entscheidung treffen, und er weiß, was er am FC Bayern hat."

Hansi Flick hofft auf Neuer-Verlängerung

Die Zeichen stehen wie bei Thomas Müller (bis 2023) auf einen Verbleib. Nur die Dauer der Laufzeit des neuen Vertrages ist bei Neuer unklar – Verhandlungssache. Fürsprecher Flick: "Nicht nur ich würde mich freuen, wenn Manu verlängert."

David Alaba, von Flick zum Abwehrchef befördert, und Thiago, der Taktgeber im Mittelfeld, könnten die nächsten sein, die über 2021 hinaus unterschreiben. Sie haben im letzten halben Jahr enorme Entwicklungen genommen und waren echte Leistungsträger", so Flick, "das hat der Verein auch wahrgenommen – und ich hoffe, dass es in die richtige Richtung geht."

Und bei Jérôme Boateng? Der Innenverteidiger ist ebenfalls noch etwas mehr als ein Jahr gebunden, hegt aber immer wieder Abwanderungsgedanken. "Wir werden alles dafür tun, den Vertrag hier zu beenden, wenn er sich dafür entscheidet hierzubleiben", so der Trainer, "unsere Unterstützung hatte er bisher und wird er auch in Zukunft haben." Das - dank eingehaltenem Abstand - merkwürdige Training ohne Körperkontakt setzen die Bayern diese Woche an der Säbener Straße fort.

Lesen Sie hier: Flicks Macht beim FC Bayern ist größer geworden

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading