Der Nächste, bitte! FC Bayern: So macht Hansi Flick Jérôme Boateng wieder stark

Weltmeister im Duell: Bayern-Stars Thomas Müller und Jérôme Boateng (l.) am Dienstag. Foto: imago images / Philippe Ruiz

Nach Javi Martínez und Thomas Müller will Bayerns Trainer Hansi Flick nun auch Boateng wieder aufbauen. "Er ist ein Menschenfänger", sagt Kapitän Manuel Neuer.

 

München - Bayerns Abwehrboss a.D. kam am Dienstagvormittag ganz schön bossig aus der Kabine. Während seine Kollegen vom FC Bayern bei nur drei Grad Außentemperatur lange Sportunterhosen trugen, probierte es Jérôme Boateng (31) mit blanken Beinen und ohne Handschuhe. Eine Mütze hatte er beim Warmlaufen noch auf dem Kopf, doch schon nach wenigen Minuten entledigte er sich dieser. Keine Frage: Boateng brennt wieder – endlich!

Der neue Chefcoach Hansi Flick (54) hat es offensichtlich geschafft, dem Weltmeister wieder Freude zu vermitteln, Spaß an der Arbeit. Und ihm eine Perspektive aufzuzeigen. Nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Eintracht Frankfurt ist Boateng zwar noch für die Partie in Düsseldorf am Samstag gesperrt. Doch schon im Champions-League-Spiel bei Roter Stern Belgrad am kommenden Dienstag könnte er wieder eine Chance in der Startelf erhalten.

FC Bayern: Flick macht Einzeltraining mit Boateng

Für Flick ist Boateng, mit dem er 2014 in Brasilien Weltmeister wurde, "ein absolut toller Spieler, einer der besten Innenverteidiger". Deshalb will er den Abwehrstar an die Stammelf heranführen.

Am trainingsfreien Montag etwa schuftete Flick allein mit Boateng an der Säbener Straße, stärkte ihn beim Einzeltraining mit Gesprächen. So etwas kommt an bei Boateng, der unter Niko Kovac kaum noch eine Rolle spielte. Doch Flick tickt anders als der Ex-Coach. "Hansi ist ein Menschenfänger. Er hat einen guten Draht zu den Spielern", sagt Kapitän Manuel Neuer.

Das weiß auch Bundestrainer Joachim Löw, der in der "Bild" zur Boateng-Personalie erklärte: "Mit Hansi hat er einen Trainer, der ihn sehr gut kennt." Boateng sei, so Löw, "ein großartiger Spieler, der für Deutschland immer alles gegeben und ganz viel für die Nationalmannschaft geleistet hat (...). Ich hoffe und wünsche ihm, dass er seine Stärken und Qualitäten für den FC Bayern einbringt."

FC Bayern: Boateng-Transfer? Ausgeschlossen!

Während Boateng für Löws Nationalelf keine Rolle mehr spielt, ist er bei den Münchnern eine wichtige Alternative – erst recht nach den Verletzungen von Niklas Süle und Lucas Hernández. Im Winter wird Boateng unter keinen Umständen verkauft.

Vielmehr heißt es: Der Nächste, bitte! Denn Flick ist gerade dabei, den nächsten Weltmeister nach Thomas Müller (30) und Javi Martínez (31) aufzubauen. Für den Rest dieser Saison könnte dieses Vorgehen des Trainers entscheidend sein. Müller und Martínez zahlten das Vertrauen bereits mit Topleistungen zurück. "Es ist natürlich immer schön, wenn ein Trainer auf einen setzt", sagte Müller über Flick: "Die letzten zwei Spiele haben gezeigt, dass wir uns mit seinen Ideen wohlfühlen."

Müller und Boateng wirkten im Dienstagstraining übrigens besonders motiviert, bei strittigen Entscheidungen kabbelten sie sich auch mal. Beide sind wieder auf Normaltemperatur – dank Flick.

Lesen Sie auch: Guardiola-Berater schließt Wechsel im Sommer aus

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading