Bayern gegen Hannover Einzelkritik: Die Drei für ein vorgezogenes Maifest!

Ein Sieg fast im Vorbeigehen: Der FC Bayern gewinnt bei Hannover 96 mit 3:0. Welche Noten es dafür gibt - die Einzelkritik. Foto: dpa

Der FC Bayern lässt nichts anbrennen, gewinnt bei Hannover 96 standesgemäß. Die Noten für die Heynckes-Elf in der Einzelkritik.

Hannover - Der FC Bayern feiert fast im Vorbeigehen eine gelungene Generalporbe für das Halbfinal-Duell in der Champions League mit Real Madrid. Der alte und neue Deutsche Fußballmeister siegte am Samstag bei Hannover 96 mit 3:0 (0:0). Die Tore für die Bayern erzielten Thomas Müller (57. Minute), Robert Lewandowski (73.) und Sebastian Rudy (89.)

Enzelkritik: Der FC Bayern bei Hannover 96

Sven Ulreich: Note 2. Super-Parade bei Hübners Schuss aus kurzer Distanz als der Torwart reaktionsschnell in die Ecke tauchte (28.) – ist man ja schon gewohnt beim Neuer-Ersatz. Für Trainer Heynckes ist Ulreich der aktuell zweitbeste Torhüter in Deutschland. Was er Woche für Woche beweist.

Rafinha: Note 3. Zuletzt in Leverkusen hinten links, in Hannover mal wieder Rechtsverteidiger anstelle von Kimmich, der geschont wurde. Gute Flanken, wenn er zu Vorstößen kam. Spannend, ob er am Mittwoch von Beginn an ran darf. Für Alaba auf links?

Jérome Boateng: Note 3. Der alte Hase gab dem jungen Burschen Mai in der zentralen Abwehr Hilfestellung. Routiniert spielte er seine Stiefel runter, bereinigte brenzlige Szenen mal rustikal, mal filigran. Aber kaum gefordert, am Mittwoch geht’s gegen Ronaldo, Benzema & Co.

Lars Lukas Mai: Note 3. Bundesliga-Premiere für den 18-Jährigen Kapitän der U19 (ein Spiel in der Regionalliga). Der gelernte Innenverteidiger ist der erste Spieler des Jahrgangs 2000, der für Bayern in der Bundesliga debütiert. Machte seine Sache ordentlich, bevorzugte den sicheren Pass. Ein Sieg, dann noch zu null und damit auch Deutscher Meister 2018 – Maifest!

Juan Bernat: Note 2. Obwohl Ribéry auf der Bank saß, agierte Bernat als Linksverteidiger (der angeschlagene Alaba fehlte). Blockte im letzten Moment den Schuss von Füllkrug (26.). Gute Flanke zu Wagners Kopfballchance. Sehr schlaue und überlegte Vorlage vor dem 1:0 auf Müller.

Niklas Süle: Note 2. Überraschender Positionswechsel: Der gelernte Innenverteidiger agierte in Hannover auf der Sechserposition. Kam etwas schwerfällig in die laufintensivere Rolle rein, steigerte sich, wurde sicherer und versuchte sich gar als Torschütze (45.). Machte seine Sache gut.

Sebastian Rudy: Note 2. Auch der Ex-Hoffenheimer darf immer nur in der Liga im Mittelfeld ran. Viele Ballkontakte, zahllose Pässe, immer zuverlässig, immer anspielbar. Sein Höhepunkt in der Offensive: Seine Ecke köpfte Lewandowski zum 2:0, Rudy also mit Assistpunkt und dann sogar mit eigenem Treffer (89.) zum 3:0. Ein seltenes Glück.

Thiago: Note 2. Köpfte völlig frei vor dem Tor wuchtig drüber (12.). Agierte als „falscher Linksaußen“, also von halblinks. Scheiterte auch mit einem strammen Schuss am 96-Keeper (42.). Mit vielen Ballaktionen und weiter aufsteigender Form. Dürfte gegen Real gesetzt sein.

Arjen Robben: Note 4. Diesmal wieder Kapitän und wieder in der Startelf. Heißt das für Mittwoch gegen Real, dass der Routinier draußen sitzt? Hatte kaum eine nennenswerte Szene auf der rechten Außenbahn, konnte sich kaum durchsetzen, verlor Dribblings. Zur Pause ausgewechselt.

James Rodríguez: Note 4. Nachdem der Leihspieler von Real in Leverkusen 80 Minuten draußen saß, durfte er in Hannover von Beginn an ran. Man sah wenig von James, der gefällig mitkombinierte, aber keinerlei wesentliche Akzente setzte. Hob er sich wohl alles für Real auf. In der 72. Minute ausgewechselt.

Sandro Wagner: Note 4. Der Bundesliga-Mittelstürmer ersetzte wieder Lewandowski. Rasselte mit Sané zusammen, musste minutenlang am Kopf behandelt werden. Beste Szene: Seinen Flugkopfball fischte Tschauner aus dem Tor (30.). Beging viele Offensivfouls, weil er sich selten durchsetzen konnte. Nach 67 Minuten kam Lewandowski für ihn.

Thomas Müller: Note 2. Zunächst geschont und mit einem Platz auf der Bank in der prallen Sonne, kam der Kapitän zur zweiten Halbzeit. Marschierte gleich los, schoss aber am langen Pfosten vorbei. Traf dann mit saftigem Linksschuss zum 1:0 – sein achter Saisontreffer.

Robert Lewandowski: Note 2. Knapp 20 Minuten Strafraum-Luft schnuppern für den Mittelstürmer, der gegen Real Madrid am Mittwoch performen soll. Aber auch in der kurzen Spielzeit machte er wieder sein Tor (73.)

Javi Martínez: Ohne Note. Nach 72 Minuten für James im Spiel. So konnte auch der Spanier, Abteilung defensives Mittelfeld, etwas im Rhythmus bleiben.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null