Flick: "Thomas Müller ist einmalig, nicht zu kopieren"

Bayern-Trainer Hansi Flick hat kurz vor dem Start seines Teams ins Final-Turnier der Champions League in Lissabon das Geheimnis seines Erfolgs analysiert. "Ich versuche, jeden Spieler, jeden Menschen, dem ich begegne, mit Respekt zu behandeln.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer Hans-Dieter Flick von Bayern jubelt beim Schlusspfiff. Links Thomas Müller. Foto: Bernd Thissen/dpa
dpa Trainer Hans-Dieter Flick von Bayern jubelt beim Schlusspfiff. Links Thomas Müller. Foto: Bernd Thissen/dpa

Lagos/Berlin - Bayern-Trainer Hansi Flick hat kurz vor dem Start seines Teams ins Final-Turnier der Champions League in Lissabon das Geheimnis seines Erfolgs analysiert. "Ich versuche, jeden Spieler, jeden Menschen, dem ich begegne, mit Respekt zu behandeln. So wie ich eben selbst gerne behandelt werden möchte", sagte er der "Sport Bild" (Mittwoch). "Da geht es um Wertschätzung, Kommunikation, das war immer ein wichtiger Teil meiner Arbeit."

Im Mittelfeld werde das Spiel aufgebaut, "dort haben wir eine gute Ordnung", sagte Flick, der das Traineramt in München Anfang November übernommen hatte. Die Defensive stehe mit Spielern, die Verantwortung übernähmen. "David Alaba spielt herausragend, Weltklasse. Jérôme Boateng hat da angeknüpft, wo wir ihn kennen. Im Mittelfeld bilden Joshua Kimmich, Thiago und Leon Goretzka ein Bollwerk, das auch defensiv aufräumt. Und Thomas Müller ist einmalig, nicht zu kopieren." Müller und Boateng waren unter Flicks Vorgänger Niko Kovac keine Stammkräfte.

Flick lobte aber auch den Bundesliga-Konkurrenten Dortmund: Der BVB habe junge, qualitativ gute Spieler: Reyna, Sancho, Haaland, nun Bellingham. "Das ist eine enorme Qualität und ein Riesenpotenzial." Er schaue dem BVB gerne zu, und auch Gladbach, Leipzig oder Leverkusen hätten eine Kontinuität in ihrer Arbeit und brächten Talente raus. "Bayern und Dortmund ziehen in der Bundesliga nicht mehr allein ihre Kreise. Die Spitze ist breiter geworden."

Am Freitag (21.00 Uhr) spielt der deutsche Double-Gewinner Bayern München im Viertelfinale des Final-Turniers der Champions League in Portugal gegen den FC Barcelona.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren