Wer wird Millionär?: Joker sagt BMW-Angestellter falsche Antwort vor

Kandidatin Melanie Schulz wollte am Montagabend bei "Wer wird Millionär?" ganz groß abräumen, am Ende schenkte die Münchnerin dem Millionen-Joker aber zu großes Vertrauen und scheiterte an der 16.000-Euro-Frage.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bei Günther Jauchs Quizshow konnte die Münchnerin nur 500 Euro gewinnen.
Screenshot/RTL Bei Günther Jauchs Quizshow konnte die Münchnerin nur 500 Euro gewinnen.

Was für ein Debakel bei "Wer wird Millionär?": Weil der coronabedingte neue Millionen-Joker die falsche Antwort vorsagte, rasselte die BMW-Angestellte (IT-Bereich) auf die niedrigste Gewinnstufe der Quizshow herab.

Münchnerin holt als Kandidatin nur 500 Euro

Für 16.000 Euro wollte Günther Jauch von der Münchnerin wissen: "Wessen monatliche 'Entschädigung' knackte mit der Erhöhung im Sommer 2019 die 10.000-Euro-Marke?" Zur Auswahl standen Bundestagsabgeordnete, Kardinäle, Bundesligaschiedsrichter und Universitätsprofessoren. Jung-Millionär Jan Stroh (36) tippte als Joker auf Universitätsprofessoren, die allerdings durch den 50:50-Joker wegfielen. Also startete der Jurist einen neuen Versuch: "Weil da etwas von Entschädigung steht, tendiere ich jetzt doch mehr zu den Schiedsrichtern."

"Wer wird Millionär?": Kandidatin scheitert an 16.000-Euro-Frage

Kandidatin Melanie Schulz verließ sich auf Stroh und blieb am Ende vom Glück verlassen. Die Antwort war falsch. Jauch löste auf, dass es sich um die Bundestagsabgeordneten handelte. Statt 16.000 Euro fuhr die Münchnerin also nur mit 500 Euro nach Hause. Jan Stroh konnte da nur noch sagen: "Tut mir leid."

Diese Promis sollte man aus dem TV verbannen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren