Günther Jauch verkauft "Stern TV"-Produktionsfirma nach Amerika

Günther Jauch verkauft seine Firma an einen amerikanischen Finanzinvestor. Dennoch will der Moderator der Produktionsfirma von "Stern TV", "Klein gegen Groß und "Die ultimative Chartshow" erhalten bleiben. 
| Johanna Ewald
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Fred Kogel bei der Eröffnung der Münchner Medientage. Gemeinsam mit Harald Schmidt (r).
dpa Fred Kogel bei der Eröffnung der Münchner Medientage. Gemeinsam mit Harald Schmidt (r).

Köln - Der Moderator Günther Jauch verkauft seine TV-Produktionsfirma an den amerikanischen Finanzinvestor KKR. Neben "Stern TV" und "Klein gegen Groß" mit Kai Pflaume produziert das Unternehmen unter anderem "Die Ultimative Chartshow" mit Oliver Geissen und den von ihm selbst moderierten RTL-Rückblick "Menschen, Bilder, Emotionen".

"i&u" (Information und Unterhaltung) hat Moderatoren wie Barbara Schöneberger, Thomas Gottschalk, Oliver Pocher oder Jörg Pilawa unter Vertrag und gehörte bislang Günther Jauch. "Nach i&u's fast 20-jährigem Erfolg, bin ich vor allen Dingen den Mitarbeitern dankbar", sagte Günther Jauch zu dem Verkauf. Auch weiterhin werde er die Firma unterstützen - sowohl vor als auch hinter der Kamera.

Bald auch auf Streaming-Plattformen?

Die Produktionsfirma war 2000 von Jauch als Alleingesellschafter gegründet worden und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 140 Mitarbeiter. Geschäftsführer bleibe auch nach der Übernahme Andreas Zaik, heißt es. Finanzielle Details zur Übernahme wurden nicht genannt.

"i&u wird von neuen Möglichkeiten im TV-Markt und darüber hinaus profitieren", meint Günther Jauch. KKR teilte bereits mit, dass man "ein schlagkräftiges Content-Haus in der deutschen Film- und Fernsehindustrie" aufbauen will, das alle Kunden mit Inhalten bedient - von Streaming-Anbietern wie Netflix oder Amazon Prime bis hin zu öffentlichen und privaten Fernsehsendern.

Fred Kogel bei der Eröffnung der Münchner Medientage. Gemeinsam mit Harald Schmidt (r).
Fred Kogel bei der Eröffnung der Münchner Medientage. Gemeinsam mit Harald Schmidt (r). © dpa

Unter der Leitung des langjährigen "Constantin"-Chefs Fred Kogel will die amerikanische Firma damit ein unabhängiges Produktions- und Filmerechtehandels-Unternehmen für den deutschsprachigen Raum aufbauen. Erst im Februar hatte die Firma die Übernahme von "Universum Film" und der "Tele München Gruppe" (TMG) bekanntgegeben. 

Sie ist die schönste TV-Moderatorin: Das Ergebnis steht fest!

Lesen Sie hier: Thomas Gottschalk wird wieder TV-Werbe-Star

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare