"Überragendes Gefühl": Schalke-Fan Marius Willsch feiert langersehntes Comeback

Monatelang fiel Marius Willsch verletzungsbedingt aus. Nun konnte der bekennende Schalke-Fan ausgerechnet im DFB-Pokal gegen die Königsblauen sein Comeback feiern. Beschwerden hat der Rechtsverteidiger mittlerweile nicht mehr.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Marius Willsch (l.), Sascha Mölders (m.) und Quirin Moll feiern nach dem Schlusspfiff mit den Fans im Grünwalder Stadion.
Marius Willsch (l.), Sascha Mölders (m.) und Quirin Moll feiern nach dem Schlusspfiff mit den Fans im Grünwalder Stadion. © imago/Ulrich Wagner

München - Der schier endlos lange Leidensweg von Marius Willsch, er scheint nun endlich vorbei zu sein. Am Dienstagabend feierte der Rechtsverteidiger nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback auf dem Platz, der bekennende Schalke-Fan durfte ausgerechnet im Pokal-Kracher gegen die Gelsenkirchener ran.

"Für mich ist das ein überragendes Gefühl, nach so langer Zeit ein Comeback zu feiern und mitzuhelfen, den Sieg über die Zeit zu bringen", sagte Willsch nach der Partie. Schmerzen habe er mittlerweile nicht mehr, er fühle sich gut, wisse aber nicht, "ob das Adrenalin da eine Rolle spielt".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Willsch plagte sich monatelang mit Schambeinentzündung herum

Sein bislang letztes Spiel machte Willsch am 22. Mai beim letzten Liga-Spieltag gegen den FC Ingolstadt, wo die Löwen die Relegation verspielten. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Willsch starke Beschwerden, am Ende wurde eine hartnäckige Schambeinentzündung diagnostiziert.

Monatelang ging gar nichts beim Rechtsverteidiger, am vergangenen Wochenende stand er in der Liga gegen Saarbrücken (1:1) dann erstmals wieder im Löwen-Kader, blieb aber noch ohne Einsatz. Nun folgte im restlos ausverkauften Grünwalder Stadion der nächste Schritt. "Das ausverkaufte Haus hat uns die letzten Prozente gebracht", lobte Willsch die Fans.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Willsch: Sieg gegen Schalke war "hochverdient"

Willsch wurde in der 82. Minute für Torschütze Stefan Lex eingewechselt, um die Löwen-Defensive weiter zu stabilisieren. "Lexi ist nur wegen mir rausgegangen, damit ich zum Einsatz komme – zumindest hat er das gesagt. Aber er hat ein super Spiel gemacht", lobte Willsch seinen Teamkameraden mit einem Augenzwinkern. Für den Abwehrspieler sei der Sieg gegen den Zweitligisten vor allem wegen der ersten 20 bis 25 Minuten "hochverdient" gewesen.

Bereits am kommenden Samstag geht es für die Löwen in der Liga gegen den SC Freiburg II weiter – dann ja vielleicht sogar mit Willsch in der Startelf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren