Kurios: Sascha Mölders klebt Schalke-Flock auf seinem Trikot ab

Alphalöwe Sascha Mölders hat beim spektakulären 1:0-Coup des TSV 1860 gegen Schalke für einen kuriosen Randaspekt gesorgt: Der 36-Jährige klebte den Schalke-Flock auf seinem Trikot ab – was dahintersteckt.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Auch beim Feiern mit den Fans klebte der Tape-Streifen noch auf dem Trikot von Sascha Mölders.
Auch beim Feiern mit den Fans klebte der Tape-Streifen noch auf dem Trikot von Sascha Mölders. © imago images/kolbert-press

München - Er hängte sich rein, kämpfte um jeden Ball und war durch seine Leistung - auch ohne eigenen Treffer - mitverantwortlich für den 1:0-Coup gegen den FC Schalke 04 in der zweiten Pokalrunde: Alphalöwe Sascha Mölders (AZ-Note 2).

Wie alle Sechzger zeigte auch der 36-jährige Sturm-Oldie eine hervorragende Leistung. "Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, waren von der 1. Minute an super im Spiel. Ich glaube, wir können nach dem 1:0 auch das 2:0 machen, da muss Schalke sich nicht beschweren", sagte Mölders nach der Partie und dem Einzug in die nächste Runde.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Für das besondere Spiel im Pokal gab es auch ein besonderes Trikot für die Löwen: Auf der Brust, neben 1860-Wappen und Sponsoren-Logo, war auch die Spielpaarung sowie Datum und Austragungsort aufgedruckt. Und wer bei Mölders genauer hingesehen hat, dem dürfte auch etwas aufgefallen sein: Über dem Wort "Schalke" klebte ein kleiner Streifen Tape.

Gut zu sehen: Das Wort "Schalke" wurde überklebt.
Gut zu sehen: Das Wort "Schalke" wurde überklebt. © imago/kolbert-press

Nach der Partie erklärte Mölders im Sky-Interview dann, was es damit auf sich hat: "Ich bin ein Essener Junge und dann tue ich mir schwer damit, wenn Schalke 04 auf meinem Trikot steht und deswegen habe ich es abgeklebt."

Große Fan-Rivalität zwischen Essen und Schalke

Zur Erklärung: Rot-Weiss Essen und FC Schalke 04, das verträgt sich nicht – zwischen beiden Vereinen besteht eine große Rivalität. Das liegt nicht nur an der räumlichen Nähe, Essen und Gelsenkirchen trennen nur rund zehn Kilometer Luftlinie voneinander. Auch der Abstieg der Essener aus der Bundesliga (Saison 1970/71) ist maßgeblich für die große Abneigung verantwortlich. Damals waren die Schalker an einem Liga-Skandal beteiligt, 1971 verloren sie mit Absicht ein Spiel gegen Arminia Bielefeld. Auch dadurch war am Ende der Abstieg der Essener besiegelt.

Mölders selbst ist nicht nur in Essen geboren, er spielte dort auch Fußball. Zunächst beim heutigen Fünftligisten Schwarz-Weiß Essen, von 2008 bis 2010 dann beim heutigen Regionalligisten Rot-Weiss Essen. "Es ist ja bekannt: Als Essener Junge gewinne ich gegen Schalke besonders gerne", sagte Mölders nach dem Spiel dazu. Konsequenzen wird die kleine Trikot-Manipulation übrigens nicht haben, wie der DFB der AZ auf Anfrage mitteilt.

Lesen Sie auch

Mölders wünschte sich Derby gegen den FC Bayern

Auch fürs Achtelfinale hatte der Stürmer einen besonderen Wunsch. "Ich wünsche mir einen Bundesligisten. Am liebsten in der nächsten Runde das große Derby (gegen den FC Bayern, d. Red.). Auch gegen den FC Augsburg (ein Ex-Klub von Mölders, d. Red.) würde ich mich freuen!" Doch daraus wird leider nichts - beide haben sich schon aus dem Wettbewerb verabschiedet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren