TSV 1860: Zu viele Großchancen vergeben? Köllner gibt Lex Mitschuld am verpassten Aufstieg

Stefan Lex ist nicht unbedingt für seine Nervenstärke vor dem Tor bekannt, auch in der vergangenen Saison ließ er immer mal wieder Großchancen liegen. Für Michael Köllner mitunter ein Grund für die verpassten Aufstiege des TSV 1860 in den vergangenen zwei Spielzeiten.
| cs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
Ließ in der vergangenen Spielzeiten einige Chancen liegen: Stefan Lex.
Ließ in der vergangenen Spielzeiten einige Chancen liegen: Stefan Lex. © IMAGO / Philippe Ruiz

München – Der 31-jährige Stefan Lex zählt auch aufgrund seiner Bundesliga-Erfahrung zu den Führungsspielern beim TSV 1860. Doch ist Sechzigs Offensivspieler auch einer, der die Spiele entscheidet?

"Nach dem Re-Start im vergangenen Jahr haben wir uns gedacht, er könnte ein Schlüsselspieler werden. Das war er dann leider nicht", sagte Michael Köllner auf einer Presserunde am Dienstag. "Er hat dann leider viele Möglichkeiten ungenutzt gelassen."

Köllner: Lex hat sehr viele Chancen liegen gelassen

Der Löwen-Coach legt sogar nach und gibt dem gebürtigen Erdinger eine Mitschuld an an dem verpassten Aufstieg. "Sonst wären wir wahrscheinlich gleich nach dem Lockdown aufgestiegen", so Köllner. Lex zählte in der Saison 2019/20 immerhin mit sieben Treffern und elf Assists zu den gefährlichsten Löwen-Spielern.

"Stefan hat in den eineinhalb Jahren, in denen ich jetzt hier bin, sicherlich viele Möglichkeiten gehabt, um Spiele zu entscheiden. So ehrlich muss man einfach sein", erklärte der Oberpfälzer weiter. Denn auch in der vergangen Spielzeit sei es ähnlich gewesen. "Symptomatisch waren die letzten Minuten im Derby gegen Bayern II am vorletzten Spieltag, als er kurz vor Schluss zwei große Chancen hatte."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Neuer Konkurrenzkampf in der Offensive des TSV 1860

1860 spielte gegen die Reserve des FC Bayern nur Remis und verpasste einen Spieltag später den Sprung auf den Relegationsplatz. Lex kam insgesamt auf elf Scorerpunkte in der abgelaufenen Spielzeit, musste aber beispielsweise Verteidiger Phillipp Steinhart im internen Löwen-Ranking  den Vortritt lassen.

"Aber es ist wie es ist. Im letzten Jahr hatte er keine Konkurrenzsituation, hat viel Zuspruch, Vertrauen und lange Spielzeiten bekommen. Jetzt ändern sich die Dinge ein Stück weit", sagte Köllner. Mit Yannick Deichmann und Marcel Bär konnte der TSV 1860 für die neue Saison zwei weitere Offensivspieler unter Vertrag nehmen und sich somit in der Breite des Kaders besser aufstellen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Köllner: Lex macht im Training einen sehr guten Eindruck

"Stefan macht im Training momentan einen guten Eindruck. Vielleicht ist der harte Konkurrenzkampf genau das, was er gebraucht hat." Lex bekomme nun nicht mehr nur Konkurrenz durch Junglöwen, die gerade erst zu den Profis hochgezogen wurden, sondern auch durch gestandene Spieler – mehr Ansporn für den ehemaligen Bundesliga-Spieler.

"Für uns ist wichtig, dass jeder versteht, dass wir am Ende jeden Spieler brauchen" – auch einen torgefährlichen Lex.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren