TSV 1860 schlägt den SV Birkenfeld: Pflichtaufgabe gelöst - doch erneut Sorgen um Linsbichler

Der TSV 1860 zieht nach dem 3:0-Erfolg beim SV Birkenfeld erwartungsgemäß in die 2. Runde des Toto-Pokals ein, die junge Löwen-Elf müht sich aber lange. Sorgen bereitet zudem Tim Linsbichler, den schon wieder Verletzungsprobleme plagen.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Nach der Behandlung ging's nicht mehr lange weiter für Löwen-Pechvogel Tim Linsbichler.
Nach der Behandlung ging's nicht mehr lange weiter für Löwen-Pechvogel Tim Linsbichler. © sampics/Augenklick

Birkenfeld - Er ist und bleibt einfach der Pechvogel unter den Löwen: Am Mittwoch, fast ein Jahr nach seiner Verpflichtung, stand Tim Linsbichler erstmals in einem Pflichtspiel für den TSV 1860 auf dem Platz – und hatte schon nach 37 Minuten wieder Feierabend.

Dieses Mal war es nicht das Schambein, das ihn schon über die komplette Vorsaison zum Zuschauen gezwungen hatte, sondern das Knie. Schon nach etwas mehr als einer Viertelstunde lag der junge Österreicher nach einem Zweikampf erstmals auf dem Boden und hielt sich das linke Bein. 20 humpelnde Minuten später war klar: Das Profi-Debüt für Linsbichler im Sechzger-Trikot ist beendet.

Zähe Dienstreise: TSV 1860 steht bei der Anfahrt lange im Stau

Ohnehin verlief die Dienstreise im Toto-Pokal zum fünf Klassen tiefer spielenden SV Birkenfeld alles andere als reibungslos. Schon bei der Anfahrt standen die Löwen im Stau, die Partie musste daraufhin mit 45-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Gegen den Achtligisten tat sich die junge Elf von Trainer Michael Köllner, der im Vergleich zum Pokal-Krimi am vergangenen Freitag gegen Darmstadt 98 einmal komplett durchwechselte und gerade einmal zwei Feldspieler auf der Bank hatte, daraufhin lange schwer.

Lesen Sie auch

Nach einer druckvollen Anfangsviertelstunde, in der die Löwen mehrmals am starken Keeper Julian Konrad scheiterten, ließ Sechzig immer mehr nach und ließ gegen den tiefstehenden Außenseiter Spielwitz und Zielstrebigkeit in der Offensive vermissen.

Djayo schnürt den Doppelpack - Cocic mit dem ersten Profi-Treffer für 1860

Nach dem Seitenwechsel zogen die Münchner deutlich das Tempo an und erarbeiteten sich mehrere gute Gelegenheiten. Nur neun Minuten nach Wiederanpfiff brach Youngster Johann Djayo den Bann und sorgte für die Führung, in der 61. Minute erhöhte der 20-Jährige nach Vorlage von Greilinger auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Milos Cocic mit seinem ersten Profitreffer (85.). Am Ende stand ein glanzloses, aber hochverdientes Weiterkommen für die Löwen.

Löwen-Erlöser beim Achtligisten: Johann Djayo nach seinem ersten Streich gegen Birkenfeld.
Löwen-Erlöser beim Achtligisten: Johann Djayo nach seinem ersten Streich gegen Birkenfeld. © imago images/BEAUTIFUL SPORTS/Julien Christ

Die 2. Runde im Toto-Pokal steht schon am Mittwoch kommender Woche an, der Gegner wird am Donnerstag ausgelost. Die Löwen werden hoffen, dass die nächste Dienstreise etwas reibungsloser verläuft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren