TSV 1860 München: Rosenheim steht Kopf - und rüstet für Löwen-Ansturm auf

Der TSV 1860 Rosenheim erhöht eigens für das Spiel gegen den TSV 1860 in der Regionalliga Bayern die Kapazität seines Jahnstadions. Ein ganzer Verein fiebert dem "Fußballfest" entgegen.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kehrte nach dem Abstieg unmittelbar zum TSV 1860 zurück: Stürmer Sascha Mölders (re.).
sampics/Augenklick Kehrte nach dem Abstieg unmittelbar zum TSV 1860 zurück: Stürmer Sascha Mölders (re.).

Der TSV 1860 Rosenheim erhöht eigens für das Spiel gegen den TSV 1860 München in der Regionalliga Bayern die Kapazität seines Jahnstadions. Ein ganzer Verein fiebert dem "Fußballfest" entgegen. Die Löwen können sich nach den Querelen drumherum wieder für 90 Minuten auf Fußball konzentrieren.

München/Roseneim - Für jedes Team der Regionalliga Bayern sind die Partien gegen den TSV 1860 die absoluten Saison-Höhepunkte. Insbesondere für die jeweiligen Vereine, wenn es zu Hause gegen die Löwen geht.

Auch bei Namensvetter TSV 1860 Rosenheim ist die Euphorie vor dem Spiel am Sonntag (14 Uhr, im AZ-Liveticker) gegen die Mannschaft von Daniel Bierofka riesig. "Wir freuen uns mit jeder Faser unseres Körpers, gegen den großen TSV 1860 München antreten zu dürfen", sagte Coach Tobias Strobl auf der Vereinshomepage. Dort sprachen die Rosenheimer zudem von einem "Fußballfest". Keine Frage: Profis wie Sascha Mölders (einst Bundesliga) und Jan Mauersberger (ehemals 2. Liga) sind keine üblichen Gäste.

3.900 Zuschauer gegen den TSV 1860

Für das Highlight haben die Oberbayern mächtig aufgerüstet – zumindest neben dem Platz. So stellte Rosenheim eigens eine Zusatztribüne aus einer Gerüstkonstruktion auf, um mehr Zuschauern Platz bieten zu können.

Lesen Sie hier: Vor Rosenheim: Mauersberger scherzt über Bierofkas Trainingsplan

"Unsere Zusatztribüne fasst 1.000 Menschen, die Kapazität erhöht sich damit auf 3.900 Plätze. Das ist die genehmigte Obergrenze mit dem bestehenden Fluchtwegplan", erklärte der Medienbeauftrage Nicolas Foltin auf Nachfrage der AZ. "Wir sind ausverkauft!"

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Das Kontingent für die Löwenfans habe derweil 750 Tickets beinhaltet. Dabei handelt es sich um das offizielle Gästekontingent, das durch die Ultras ausgeschöpft sein dürfte. Wie immer werden freilich auch diesmal wieder weit mehr Fans der Gieisnger erwartet. Für die 1860er aus Rosenheim bedeutet das nicht zuletzt ordentliche Mehreinnahmen.

Rosenheim-Coach spricht von "Schmankerl"

"Ein Heimspiel im Ligabetrieb vor knapp 4.000 Zuschauern im Jahnstadion wird der Verein vermutlich nicht mehr allzu oft erleben dürfen", sagte Trainer Strobl. Er sprach von einem "Schmankerl", auch seine Mannschaft werde mit offenem Visier spielen. "Wenn wir an unsere tolle Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen können, ist alles möglich", meinte er weiter. "Wir dürfen uns jedoch keine naiven Fehler erlauben."

Der Rahmen stimmt jedenfalls. Auch für Sechzig, das zumindest mal wieder für 90 Minuten den Querelen drumherum (Investoren-Clinch und Gesellschafter-Streit) entfliehen kann.

Lesen Sie auch: Will Ismaik Power zurück? Löwen planen Gegenmaßnahme

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren