TSV 1860: Michael Köllner nach Dresden-Niederlage versöhnlich - "richtig gutes Auswärtsspiel"

Der TSV 1860 muss die erste Auswärtsniederlage der Saison hinnehmen, Trainer Michael Köllner will seiner Mannschaft dennoch keinen Vorwurf machen: "Sie haben alles reingehauen."
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Empfehlungen
Michael Köllner war trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden.
Michael Köllner war trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden. © imago images / MIS

Dresden - Irgendwann musste es passieren: Im fünften Auswärtsspiel der Saison muss sich der TSV 1860 erstmals auf fremdem Boden geschlagen geben. Bei Aufstiegs-Favorit Dynamo Dresden tun sich die Löwen insbesondere in der Offensive schwer - am Ende steht eine 1:2-Niederlage.

Trainer Michael Köllner gab sich nach der insgesamt dritten Saisonniederlage dennoch versöhnlich. "Ich glaube, dass wir eigentlich ein gutes Auswärtsspiel gemacht haben", meinte der Löwen-Coach, schränkte aber ein: "In der ersten Halbzeit haben wir viele gute Möglichkeiten liegen gelassen und oftmals keine guten Entscheidungen getroffen. Auch in der zweiten Halbzeit waren wir gut drin."

Tatsächlich hätte Torjäger Sascha Mölders die Sechzger direkt nach Wiederanpfiff erneut in Führung bringen können, der Kapitän scheiterte mit seinem Kopfball nach Vorlage von Erik Tallig allerdings am herausragend reagierenden Dynamo-Keeper Kevin Proll. Im Anschluss taten sich die Löwen schwer, sich ernstzunehmende Chancen herauszuspielen. In der 70. Minute sorgte Ransford Königsdorffer nach einem Querschläger von Sascha Mölders für den 2:1-Endstand.

Köllner: "Kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen"

Köllner zeigte sich im Anschluss an die Partie dennoch zufrieden mit dem Engagement seiner Mannschaft. "Bei dem Gegentor nach dem Standard war es gefühlt ein bisschen Slapstick, aber wir haben danach weiter alles versucht. Von daher kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie haben alles reingehauen", meinte Köllner. Natürlich habe man die Klasse der Dresdner gesehen, "andererseits war es nicht so, dass Dresden das Spiel unbedingt hätte gewinnen müssen."

Lesen Sie auch

Trotz der Niederlage beim Zweitliga-Absteiger bleiben die Löwen weiter auf Platz zwei, Tabellenführer 1. FC Saarbrücken hat seinen Vorsprung dank des 2:0-Erfolgs am Freitag bei Viktoria Köln auf fünf Zähler ausgebaut. Am kommenden Samstag empfangen die Löwen den aktuellen Tabellenneunten KFC Uerdingen (14 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
20 Kommentare
Artikel kommentieren