TSV 1860: 3. Liga bald zweigleisig? 25 Vereine unterstützen Antrag

Spielt der TSV 1860 bald in einer zweigleisigen 3. Liga? Ein entsprechender Antrag wurde beim DFB eingereicht, 25 Vereine befürworten diesen. Die Löwen sprechen sich gegen den Vorschlag aus.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die 3. Liga bleibt eingleisig.
imago images / MaBoSport Die 3. Liga bleibt eingleisig.

Elversberg/München - Der Saarländische Fußball-Verband wird beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) für den Außerordentlichen Bundestag am 25. Mai einen Antrag auf die Einführung einer zweigleisigen 3. Liga mit je 18 Vereinen stellen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist der Antrag unterschrieben und geht dem DFB in Kürze zu. Das vom Regionalligisten SV Elversberg erarbeitete Konzept unterstützen aktuell mindestens 25 Viertligisten. Aus dem Westen gehören Alemannia Aachen, Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen und der Bonner SC dazu.

Der TSV 1860 ist erklärter Gegner des Konzepts. “Eine Aufstockung der 3. Liga würde zu einer Vermischung von Profi- und Amateurfußball führen und kann demnach nicht unser Ziel sein”, sagte Günther Gorenzel, Geschäftsführer der Löwen, im April dem “Münchner Merkur”. 

Zweigleisige 3. Liga: Alle Regionalliga-Meister können wieder aufsteigen 

Ob der DFB den Antrag annimmt, ist noch offen. Der Bundestag, der erstmals virtuell durchgeführt wird, war einberufen worden, um "über die Durch- und Fortführung beziehungsweise den möglichen Abbruch von DFB-Spielklassen einschließlich der erforderlichen Entscheidungen über Auf- und Abstieg" zu beratschlagen.

Allerdings setzt das Konzept, das der dpa vorliegt, eben dort an. Da "ohnehin vorübergehend gravierende Eingriffe in den Spielbetrieb" nötig seien, könnten durch das Modell einige offene Fragen gelöst werden. So könne der pyramidale Spielklasse-Aufbau wieder erreicht werden und alle Regionalliga-Meister aufsteigen, was aktuell mit einer dritten und fünf vierten Ligen nicht der Fall ist.

Zweigeteilt biete die Liga die Möglichkeit längerer Einsatzzeiten für Nachwuchsspieler in der Drittklassigkeit und durch diesen Posten, weniger Fahrt- und Reisekosten sowie potenziell höhere Zuschauer-Zahlen wegen mehr Derbys größere Einnahme-Möglichkeiten, argumentiert die Gruppe.

Zweigleisige 3. Liga: Was passiert mit den TV-Geldern?

Demgegenüber steht die Frage, wie sich die überschaubaren TV-Einnahmen von derzeit 842 000 Euro pro Saison und Drittligist auf dann 36 statt bisher 20 Vereine verteilen lassen, was durch eine Mehrjahrestabelle aufgefangen werden soll. Die Regionalligisten erhalten derzeit gar keine TV-Gelder.

Unterstützer des Antrags sind bisher neben den vier West-Vereinen und Elversberg deren Südwest-Ligarivalen FC Homburg, SSV Ulm, Kickers Offenbach, FSV Frankfurt, FK Pirmasens und TSV Steinbach-Haiger, aus dem Nordosten die VSG Altglienicke, Lok Leipzig, Energie Cottbus, der Berliner AK, der BFC Dynamo, Viktoria Berlin und der SV Babelsberg; aus Bayern der FC Schweinfurt, die Spvgg. Bayreuth und Viktoria Aschaffenburg sowie aus dem Norden neben Eintracht Norderstedt und Weiche Flensburg auch die 2. Mannschaften der Bundesligisten Werder Bremen und VfL Wolfsburg.

Lesen Sie auch - "Sind nur Marionetten": Massiver Protest gegen Drittliga-Neustart

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren