Seit vier Partien ungeschlagen: Aber kann der TSV 1860 auch Spitzenspiel?

Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen - beim TSV 1860 läuft es wieder. Jetzt kommt der Tabellenzweite FC Ingolstadt. Können die Löwen dieses Mal auch in einem Topspiel überzeugen?
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Empfehlungen
Die Löwen hatten zuletzt viel Grund zum Jubeln.
Die Löwen hatten zuletzt viel Grund zum Jubeln. © imago images/Lackovic

München - Besser hätte der Start in das Fußballjahr 2021 nicht laufen können! Mit einem 2:0-Erfolg im Stadtderby gegen den FC Bayern II hat der TSV 1860 gleich zum Jahresauftakt ein Ausrufezeichen gesetzt. Durch den dritten Sieg aus den vergangenen vier Partien festigten die Löwen Tabellenplatz drei.

Am kommenden Montag kommt es nun zum Topspiel in der 3. Liga. Das Team von Michael Köllner trifft auf den Zweitplatzierten FC Ingolstadt (19 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker). Aktuell haben die Schanzer einen Punkt mehr auf dem Konto, bei einem Spiel weniger.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

1860 bislang noch sieglos in Topspielen

Können die Löwen auch in einem Spitzenspiel bestehen? Bislang gab es für die Sechzger in der aktuellen Spielzeit noch keinen Sieg gegen einen direkten Kontrahenten. So auch beim Spitzenspiel im Oktober im Grünwalder Stadion. Die Löwen, damals noch Tabellenführer, empfingen den Tabellenzweiten 1. FC Saarbrücken. Am Ende musste sich 1860 gegen den Aufsteiger mit 1:2 geschlagen geben.

Niederlage gegen Tabellenführer Dresden

Auch bei Aufstiegsfavorit Dynamo Dresden, aktuell Spitzenreiter der 3. Liga, setzte es eine 1:2-Niederlage. Außerdem gab es gegen die derzeit ärgsten Verfolger Hansa Rostock (4.) und Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden (5.) keinen Dreier. In beiden Duellen teilte man sich schlussendlich die Punkte (1:1 und 2:2).

Der einzige Sieg gegen ein Team aus der aktuell oberen Tabellenhälfte gelang den Löwen gegen den Halleschen FC - und der immerhin eindrucksvoll! Gegen den Tabellenneunten setzten sich die Sechzger Anfang November mit 6:1 durch.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

1860 gegen Ingolstadt: Tordifferenz spricht für den TSV 1860

Hoffnung auf den nächsten Erfolg und somit endlich mal einen Sieg in einem Topspiel dürfte den Löwen die aktuelle Form machen. Sie holten in den vergangenen vier Partien zwei Punkte mehr als Ingolstadt.

Auch die Tordifferenz spricht für die Giesinger: 1860, offensivstärkste Mannschaft der Liga, hat mit 37 Treffern insgesamt zwölf Tore mehr geschossen als der kommende Gegner. Marco Hiller musste erst 19 Mal hinter sich greifen - ergibt eine Differenz von +18. Ingolstadts Fabijan Buntic kassierte bislang 20 Gegentore (Differenz: +5).

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
9 Kommentare
Artikel kommentieren