Rasen? Acker! Der Platz im Grünwalder Stadion wird immer schlechter

Nicht nur auf die Spieler wirkt sich die hohe Taktung in dieser Saison aus - auch dem Platz im Grünwalder Stadion ist die Belastung deutlich anzumerken. Aussicht auf Besserung gibt es momentan nicht.
| bl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
33  Kommentare Artikel empfehlen
Vor allem in den Strafräumen ist der Platz im Grünwalder Stadion in ganz schlechtem Zustand.
Vor allem in den Strafräumen ist der Platz im Grünwalder Stadion in ganz schlechtem Zustand. © imago images / MIS

München - Da bekommt jeder Kleingärtner schlechte Laune: Das Grün im Grünwalder Stadion wird immer brauner, insbesondere in den beiden Strafräumen erinnert der Rasen aktuell eher an einen Kartoffelacker.

Alleine in den vergangenen zweieinhalb Wochen wurden fünf Spiele in der Giesinger Sportstätte ausgetragen, insgesamt waren es bereits 25 Partien seit dem Saisonstart im September. Auch die aktuellen Witterungsverhältnisse sind alles andere als förderlich für die Erholung des Rasens, der in dieser Spielzeit vom TSV 1860, dem FC Bayern II und Aufsteiger Türkgücü malträtiert wird.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Grünwalder-Platzwart: "Sehnen uns die Wachstumsperiode herbei"

"Es macht einen fertig, wenn man sieht, dass man ihn nicht reparieren kann", meinte Platzwart Günther Kaiser, der am Sonntag in der Halbzeitpause des Spiels der Sechzger gegen den SV Meppen eigens bei "Magenta Sport" zum Interview antrat. Er und seine Kollegen arbeiten in diesen Wochen auf Hochtouren, um den Platz zumindest einigermaßen in Schuss zu halten. Beim aktuellen Programm ist das allerdings ein hoffnungsloses Unterfangen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wie lange auf dem Grün noch gespielt werden kann? "Naja, der Platz muss jetzt halt durchhalten. Er wird immer brauner und gelber, je nachdem, wie viel Sand wir draufschütten", erklärt Kaiser. Aktuell gehe es vor allem darum, das Spielfeld weitgehend ebenerdig zu halten, um die Verletzungsgefahr für die Spieler zu minimieren und dafür zu sorgen, dass der Ball auch ordentlich über den Platz rollt. "Wir sehnen uns die Wachstumsperiode herbei", so der Greenkeeper.

Vor Weihnachten wurden Teile des Rasens ausgetauscht

Ärgerlich: Kurz vor Weihnachten wurde ein neuer Rasen in den beiden Strafräumen verlegt - bei dem neuen Grün handelte es sich aber um eine fehlerhafte Charge. Für einen erneuten Austausch der mittlerweile wieder kaputtgetretenen Stellen war im engen Spielplan bislang aber schlicht keine Zeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 33  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
33 Kommentare
Artikel kommentieren