Olic: "Bin dankbar, dass ich noch auf dem Platz stehen kann"

1860-Torjäger Ivica Olic feiert am Mittwoch seinen 37. Geburtstag - und erfreut sich seiner Fitness. Zudem spricht er über sein Zusammenspiel mit Sturm-Kollege Sascha Mölders, Stefan Aigners Verletzung, aufstrebende Löwen und großes Gedränge auf dem Oktoberfest.
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ozapft is! 1860-Profi Ivica Olic durfte einen Tag vor seinem 37. Geburtstag ein Bierfass anzapfen - mit acht Schlägen noch ausbaufähig.
ME Ozapft is! 1860-Profi Ivica Olic durfte einen Tag vor seinem 37. Geburtstag ein Bierfass anzapfen - mit acht Schlägen noch ausbaufähig.

München - Am Dienstag durfte Ivica Olic sein Können beim , am Mittwoch hat der routinierte Löwen-Profi was zu Feiern: Olic wird 37 Jahre alt. "Ich bin dankbar, dass ich mit 37 Jahren noch auf dem Platz stehen kann. Aber je älter ich werde, umso weniger habe ich Lust auf den Geburtstag", sagte der Kroate in einem Interview mit der "Bild" - und spricht außerdem über...

seine Vorlage für Sascha Mölders: "Das 1:0 war geplant (lacht). Im Ernst: Genau so ein Tor haben wir schon im Training gemacht. Und kurz vor dem Spiel habe ich mit ihm darüber gesprochen, dass er so eine Flanke von mir bekommen wird. Wir haben wirklich gut harmoniert, Sascha hat ein überragendes Spiel gemacht. Wir zwei funktionieren einfach. Ich freue mich über die Vorlage fast so sehr wie über ein Tor. Wobei ich zu viele Chancen habe liegen lassen. Ein 2:1 ist immer gefährlich, wir haben es am Ende zu spannend gemacht."

Aigners Ausfall: "Das schmerzt sehr. Ich stand beim Training, als es passierte, direkt daneben und habe gehört, wie es im Knie ‚klack’ gemacht hat. Ich dachte, es sei noch schlimmer. Aber er ist ein starker Junge und wird schnell zurückkommen. Solange müssen wir zeigen, dass wir auch ihn ersetzen können."

1860 als Spitzenteam: "Oh! Langsam. Ganz langsam. Wir denken nur bis zum nächsten Spiel. Gut, dass es schon am Freitag ist, denn so bleibt nicht viel Zeit zum Feiern. Spaß beiseite: Wir müssen im Heimspiel gegen Union Berlin den Sieg bestätigen, nur dann zählt für mich der Auswärtsdreier."

eine Feier auf dem Oktoberfest: "Da wäre ich nicht dabei. Mir ist das Oktoberfest zu voll, zu viel Gedrängel. Ich trinke ein Bier lieber in Ruhe daheim. Liegt vielleicht an meinem Alter (lacht)."

die Regeneration nach dem Spiel: "Mittlerweile komme ich bei der Massage immer als Erster dran. Das war früher anders. Jetzt muss ich nicht mehr warten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren