Köllner stellt "Kraftbündel" Greilinger Startelf-Einsatz in Aussicht

Gegen den MSV Duisburg stellt Löwen-Trainer Michael Köllner Fabian Greilinger einen Startelf-Einsatz in Aussicht. "Er macht es seit Wochen gut." Winter-Neuzugang Keanu Staude nähert sich indes den 100 Prozent.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Fabian Greilinger (l.) und Löwen-Trainer Michael Köllner.
Fabian Greilinger (l.) und Löwen-Trainer Michael Köllner. © sampics/Augenklick

München - Vor dem Auswärtsspiel des TSV 1860 gegen den MSV Duisburg am Samstag (14 Uhr, BR, Magenta Sport und im AZ-Liveticker) plagen Löwen-Trainer Michael Köllner Personalsorgen.

Vor allem die Situation im Mittelfeld gestaltet sich schwierig: Denn neben dem verletzten Daniel Wein fehlt auch Richard Neudecker nach seiner fünften Gelben Karte gegen die "Zebras". Youngster Fabian Greilinger könnte deswegen jetzt zum Nutznießer werden.

Greilinger oder Staude gegen Duisburg von Beginn an?

"Wir haben viele Optionen. Die Frage ist, in welcher Konstellation treten wir an?", sagte Köllner bei der Pressekonferenz am Donnerstag. "Die naheliegendste Option wäre, dass Fabian Greilinger wieder auf den Platz kommt. Er macht es seit Wochen gut. Wenn er auf den Rasen kommt, versprüht er unheimlich viel Energie. Er ist ein Kraftbündel." Nachdem er gegen Saarbrücken (1:2) bereits zur Halbzeit ausgewechselt wurde und sonst zuletzt nur zu Kurzeinsätzen kam, darf der 20-Jährige nun also wieder auf einen Startelf-Einsatz hoffen.

Doch auch Winter-Neuzugang Keanu Staude wäre für Köllner eine "denkbare Lösung". Bislang durfte der Neulöwe noch nicht von Beginn an ran, gegen Saarbrücken waren es 22 Minuten, beim S-Bahn-Derby gegen Haching (3:1) insgesamt sieben.

Doch Köllner möchte den Offensivmann langsam heranführen: "Alles entscheidend ist die Steuerung: Wir dürfen ihn nicht überpacen und dann fliegt er uns mit einer Verletzung runter. (...) Wichtig ist, dass er sich von Tag zu Tag besser fühlt und voran kommt." Dem Löwen-Trainer zufolge ist Staude im Training mittlerweile bei 90 bis 95 Prozent und nimmt auch an den größten Teilen des Trainings teil.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

So steht es um den verletzten Daniel Wein

Die Muskelverletzung bei Wein hingegen scheint nicht ganz so schlimm zu sein wie zunächst möglicherweise vermutet. "Er fährt schon wieder Fahrrad und hat keine Schmerzen mehr", sagte Köllner am Donnerstag. "Er macht gute Fortschritte und wir hoffen, dass er bald wieder zurückkehrt." Wein verletzte sich vor dem Spiel gegen Unterhaching beim Aufwärmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren