"Haben die Qualität, eine Serie hinzulegen": 1860-Trainer Köllner glaubt noch immer an den Aufstieg

Trotz der schwierigen Tabellensituation hat Michael Köllner den Aufstieg noch nicht abgeschrieben. Der Trainer des TSV 1860 traut seiner Mannschaft eine Serie zu und verweist auf die vergangene Saison, als die Löwen zum selben Zeitpunkt eine ähnliche Punkteausbeute hatten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
17  Kommentare Artikel empfehlen
Löwen-Trainer Michael Köllner hat den Traum vom Aufstieg noch immer nicht aufgegeben.
Löwen-Trainer Michael Köllner hat den Traum vom Aufstieg noch immer nicht aufgegeben. © IMAGO / MIS

München - Wird es in diesem Jahr noch etwas mit dem Aufstieg oder müssen sich die Fans des TSV 1860 auf eine weitere Spielzeit in der 3. Liga - im schlimmsten Falle sogar noch darunter - einstellen? Während beim Großteil der Anhänger nach den ersten 15 Saisonspielen längst Ernüchterung eingekehrt ist, will Trainer Michael Köllner den Traum von der Rückkehr in die 2. Bundesliga trotz des enttäuschenden 16. Tabellenplatzes noch immer nicht aufgeben.

Vor einem Jahr hatte 1860 nur drei Punkte mehr

"Wir haben es geschafft, im DFB-Pokal zu überwintern, dazu haben wir in der Liga ein Nachholspiel in der Hinterhand. Und wir haben die Qualität, eine Serie hinzulegen, wie wir das auch in den letzten beiden Jahren geschafft haben", sagt der Oberpfälzer im Interview mit dem "Merkur".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Was den 51-Jährigen dabei so hoffnungsvoll macht? Der Blick auf die vergangene Saison! In der abgelaufenen Spielzeit mischte Sechzig bekanntlich bis zum letzten Spieltag oben mit und verpasste den Aufstieg als Tabellenvierter nur knapp. Seinerzeit hatten die Löwen nach 14 Saisonspielen 20 Punkte auf dem Konto, in diesem Jahr sind es nur drei Zähler weniger.

Köllner will beim TSV 1860 bleiben: "Habe nicht vor, von Bord zu gehen"

"Ich bin mir nach wie vor sicher, dass wir besser abschneiden können als letztes Jahr. Vor zwei Jahren lag Würzburg nach 14 Spielen zwei Punkte vor uns und ist aufgestiegen", erinnert Köllner, der schon in der vergangenen Woche bei der Jahreshauptversammlung der "Unternehmer für Sechzig" angekündigt hatte, 2022 "noch einmal ein gehöriges Wort in der Liga mitreden" zu wollen.

Doch selbst wenn es auch im dritten Anlauf nicht mit dem Aufstieg klappt, hat der 51-Jährige nicht vor, die Löwen zu verlassen. "Wir haben keinen Etat, der den Aufstieg zur Pflicht macht", meint Köllner mit Verweis auf die finanziellen Gegebenheiten bei Sechzig: "Mir gefällt es hier, ich habe nicht vor, von Bord zu gehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 17  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
17 Kommentare
Artikel kommentieren