Günther Gorenzel feiert 50. Geburtstag: Denker und Lenker des TSV 1860

1860-Geschäftsführer Günther Gorenzel feiert seinen 50. Geburtstag. Der Österreicher hat viel geschafft beim Löwen, wenngleich es aktuell ein bisschen hakt im Getriebe.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Ernste Miene: Beim Toto-Pokal-Viertelfinale in Buchbach sah Günther Gorenzel Löwen, die sich äußerst schwer taten.
Ernste Miene: Beim Toto-Pokal-Viertelfinale in Buchbach sah Günther Gorenzel Löwen, die sich äußerst schwer taten. © imago images/Sven Leifer

München - An diesem Sonntag feiert Günther Gorenzel 50. Geburtstag. Die Löwen-Familie gratuliert, die AZ blickt zurück auf Gorenzels bisheriges Schaffen beim TSV 1860

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Gorenzels Höhepunkte bei 1860: Aufstieg und Köllner-Verpflichtung

"Ich habe mich bewusst für die Option und den Weg 1860 entschieden, weil ich fest daran glaube, dass wir erfolgreich sein werden, wenn es uns gelingt, alle Kräfte im Verein zu bündeln", sagte Günther Gorenzel im Januar 2018 bei seiner Antrittsrede. Damals heuerte der gebürtige Grazer,  auch auf Initiative von Vereinsikone Daniel Bierofka, nach seiner Vergangenheit als Co-Trainer von Walter Schachner und Marco Kurz (2006-08) sowie als Jugendtrainer (2014-16) ein drittes Mal bei den Blauen an, als Sportlicher Leiter. Inzwischen ist er Sport-Geschäftsführer und der Denker und Lenker unter den Löwen.

Gemeinsam mit Bierofka schaffte Gorenzel in der Saison 2017/18 den Aufstieg in die Dritte Liga, in der die Giesinger in der Folge-Spielzeit die Klasse halten konnten. Die wohl größte Errungenschaft von Gorenzel nach Bierofkas Aus: die Verpflichtung des jetzigen Cheftrainers Michael Köllner. "Mir war vollkommen klar, dass wir jetzt eine schnelle und eine überzeugende Lösung brauchen", hatte der Sport-Boss damals erklärt. Sein Trainer-Wahl sollte sich auszahlen, schließlich, erlebten die Blauen unter dem Duo Köllner-Gorenzel einen steilen Aufstieg – zur Rückkehr in die Zweite Liga sollte es in den beiden vergangenen Spielzeiten allerdings nicht reichen.

Aktuelle Löwen-Transfers noch mit Luft nach oben

Für die laufende Spielzeit hatten sich Köllner und Gorenzel den Aufstieg vorgenommen, wenngleich Stratege Gorenzel stets vermied, das Saisonziel im unruhigen Vereinsumfeld der Sechzger an die große Glocke zu hängen. In Rekordzeit hatte Gorenzel im vergangenen Sommer die drei Neuzugänge verpflichtet und damit für Euphorie gesorgt. Auch ein Grund, weshalb der TSV (nur Rang 13 in der Liga) bisher unter den Erwartungen spielt: Die Transfers Kevin Goden, Yannick Deichmann und Marcel Bär haben allesamt noch Luft nach oben.  

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gorenzels Vertrag bei 1860 läuft bis 2022

Gorenzels großer Traum ist es, die Giesinger zurück in die Bundesliga zu führen. "Wir werden mit Akribie, Leidenschaft und Vernunft unseren Weg weitergehen. Da ist die Bundesliga zwangsläufig nur eine Frage der Zeit, da bin ich mir sicher", erklärte Gorenzel im Herbst 2020, er wolle allerdings "Schritt für Schritt gehen." Was der Vater von zwei Söhnen aktuell nicht eingeplant haben dürfte: die erste längere Krise unter Köllner, dem Gorenzel kürzlich deutlich den Rücken stärkte. Könnte also noch ein bisserl dauern, bis Gorenzel mit seinen Sechzgern dort landet, wo er gerne landen würde.

Der studierte Sportwissenschaftler mit Fußballehrer-Lizenz (Abschlussnote: 1,0) wird auch nach seinem Jubiläum noch lange nicht aufgeben – vorausgesetzt, beide Seiten einigen sich auf eine Verlängerung des im Sommer 2022 auslaufenden Vertrages von Sechzigs Denker und Lenker.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren