Doppelt harmlos: 1860-Rückschlag gegen Duisburg

Zweite Heimpleite in Folge, die Tabellenführung ist futsch: Sechzigs neues Sturm-Duo Sascha Mölders und Martin Pusic sollte die Zebras erlegen – doch der Schuss ging nach hinten los.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Empfehlungen
Das war nix, Löwen! Neben Coach Köllner haderten vor allem Sascha Mölders (l.) und Martin Pusic mit den vergebenen Chancen.
Das war nix, Löwen! Neben Coach Köllner haderten vor allem Sascha Mölders (l.) und Martin Pusic mit den vergebenen Chancen. © sampics/Augenklick

München - Ein Ex-Bundesligaspieler, der den FC Augsburg einst zum Sieg gegen den großen FC Bayern schoss. Ein international weitgereister Angreifer, der sich im Trikot des FC Midtjylland mit 17 Toren die dänische Torjägerkrone schnappte. Gemeinsam sollten die beiden Löwen-Stürmer Sascha Mölders und Martin Pusic die Zebras erlegen – doch der Schuss ging nach hinten los.

Durch das 0:2 des TSV 1860 am Samstag gegen den MSV Duisburg ist nicht nur die Tabellenführung futsch. Es war auch die zweite Heimpleite des TSV hintereinander. Und das, obwohl die Herren Mölders, Pusic und Co. trotz Abwesenheit des angeschlagenen Stefan Lex das Spielgeschehen von Beginn an dominierten. Einzig: Es fehlte mal wieder am Ertrag.

"Niederlage war mit Sicherheit nicht nötig"

"Das ist sehr ärgerlich. Die Niederlage war mit Sicherheit nicht nötig", erklärte Kapitän Mölders nach Spielschluss bei "Magenta Sport" und regte sich über ein "dämliches Tor" auf, das MSV-Mann Sebastian Fleckstein bei seiner Premiere mit einer "Slapstick-Einlage" (Zitat Michael Köllner) erzielt hatte (62.): Nachdem sich Torwart Marco Hiller und Dennis Dressel nach einer Ecke gegenseitig behindert hatten, flog ein letzter Rettungsversuch von Quirin Moll kurz vor der Linie dem Gäste-Kicker mitten ins Gesicht – und traf 1860 ins Mark. Das Konter-Tor dauerpassiver Duisburger durch Lukas Scepanik in der Nachspielzeit besorgte die endgültige Entscheidung. Fertig war der Löwen-Frust.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Und was war mit Sechzigs Doppel-Spitze Mölders und Pusic los? Sie blieb stumpf. Während der Alpha-Löwe anfangs kaum zur Geltung kam, hatte der Austro-Kroate Pusic gleich mehrere Szenen: Bereits in der ersten Spielminute verpasste er knapp, nach Vorlage von Daniel Wein brachte der 33-Jährige nur noch die Fußspitze dran, MSV-Keeper Weinkauf fischte den Ball noch aus dem Kasten (8.). "Wir hatten zwei, drei gute Möglichkeiten, ein Tor zu machen", sagte Mölders.

Martin Pusic trifft nur den Pfosten

Trainer Köllner kritisierte: "Wir haben dieses Spiel in der ersten Hälfte verloren. Wir haben eine dominante Halbzeit nicht veredelt. Da musst du dich einfach belohnen."

Dennoch kam 1860, direkt nach dem - laut Köllner - "saublöden" Rückstand, zu weiteren Möglichkeiten. Und was für welchen! Pusic traf aus kurzer Distanz mit einem Grätsch-Schuss nur den Pfosten, Kollege Mölders vergab den zweiten Ball kläglich (63.).

Diesmal sagte Mölders, der wohl nicht zuletzt ebenjene größte Sechzger-Chance meinte, selbstkritisch: "Wir hatten sicher auch gute Einschussmöglichkeiten, wo du das Tor machen musst. Das ist uns nicht gelungen, deswegen haben wir verloren."

Duo Mölders/Pusic macht Köllner "nicht zufrieden"

Auch ein Mölders-Kopfball nach einem Freistoß von Richard Neudecker hätte den Ausgleich bedeuten können, wäre Weinkauf nicht erneut zur Stelle gewesen (80.). Allen voran das Duo Mölders/Pusic, das anfangs sichtlich fremdelte und sich schließlich in dieselbe Kategorie einordnen ließ, da sie Köllner "nicht zufrieden" machten: Sechzigs glücklose (Ver-)Ballermänner.

Damit die Heimschwäche (zwei Pleiten, je ein Sieg und ein Remis) nicht zur chronischen Löwen-Krankheit wird, fordert Mölders: "Dass du nicht jedes Spiel gewinnst in der Liga, wissen wir alle, nichtsdestotrotz wollen wir zu Hause so wenig wie möglich bis gar nix abgeben."

Daher müsse man die Gelegenheit des doppelten Heimspieltags schon am Samstag (14 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker) beim Schopfe packen: "Jetzt spielen wir nächste Woche gegen Halle, da müssen wir unsere Heimbilanz aufbessern." Vielleicht können Mölders (vier Treffer) und Pusic (null Tore) auch was fürs Tor-Konto tun . . .

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
20 Kommentare
Artikel kommentieren