Die Stimmen zum Sieg des TSV 1860 München in Schalding-Heining

Der TSV 1860 hat beim SV Schalding-Heining nach holpriger Anfangsphase einen deutlichen 4:1-Sieg herausgeschossen, auch Präsident Robert Reisinger und Geschäftsführer Markus Fauser sind mit nach Passau gereist. Hier gibt's alle Stimmen zum Spiel.
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
1860-Spieler Daniel Wein (vorne) biss trotz eines Knochenödems auf die Zähne.
imago/MIS 1860-Spieler Daniel Wein (vorne) biss trotz eines Knochenödems auf die Zähne.

Passau/Schalding - Anfangs war's zäh, doch vor der Pause gaben Timo Gebhart und Nico Karger die Türoffner: Nach starker Vorabreit des Spielmachers traf Karger am Samstag beim SV Schalding-Heining zur 1:0-Führung unmittelbar vor der Pause. Danach schossen die Sechzger einen klaren 4:1-Erfolg heraus.

Lesen Sie hier, was Trainer Daniel Bierofka, Präsident Robert Reisinger, Geschäftsführer Markus Fauser und zwei Löwen-Akteure dazu sagen...

Daniel Bierofka: "Ich muss den Hut ziehen vor meiner Mannschaft. Die Jungs haben alles rausgehauen bis zum Schluss. Es war ein tolles Fußballfest. Ich bin sicher, dass sich hier in Schalding noch einige Mannschaften schwer tun werden. Die Jungs hängen in der Kabine halb am Tropf. Am Dienstag 40 Grad, heute gefühlt auch 35. Ein paar feiern noch, aber die meisten sind ziemlich im Arsch."

Timo Gebhart: "Es war so heiß, wir haben viel gespielt in letzter Zeit. Die gegnerischen Jungs wissen immer: Heute kommt Sechzig, da geben wir alles. Sie haben es auch heute gut gemacht. Wir haben vor der Halbzeit noch das wichtige 1:0 gemacht, das war schon gut für uns. Da habe ich mich einfach durchgekämpft und den Willen ausgepackt - dann hat geklappt. Natürlich ist es schön, oben zu stehen, aber jeder weiß, wie schwer ist, oben zu bleiben."

Sascha Mölders: "Wir wissen, dass in dieser Liga jedes Spiel schwierig ist. Das 1:0 hat uns gut getan. In der ersten Halbzeit haben wir versucht, Fußball zu spielen, das war nicht immer einfach. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, das 2:0 und 3:0 gemacht, dann war das Spiel natürlich durch. Man merkt, dass jede Mannschaft gegen uns 120 Prozent gibt. Toreschießen ist in jeder Liga schön, es ist ein schönes Gefühl. Da jubelt man auch für die Fans. Gegen Rosenheim und Nürnberg haben wir die Tore später geschossen, heute zum Glück etwas eher. Wir haben jetzt fünf Siege, das ist gut."

Robert Reisinger: "Es war heiß - aber ein verdienter Sieg. Wir hatten mehr Spielanteile und die bessere Chancenverwertung. Aber den größten Anteil daran haben die Mannschaft und Daniel Bierofka, nicht der Präsident. Ich habe ja nicht mitgespielt. Die Kritiker sind schon ein bisschen weniger laut, wenn man gewinnt."

Markus Fauser: "Wir denken von Spiel zu Spiel, aber sind natürlich glücklich über die drei Punkte. Wir haben jetzt in sechs Spielen fünf Siege geholt. Das ist unheimlich wichtig für uns. Die Mannschaft muss sich entwickeln, sie braucht die Zeit dazu und die bekommt sie auch."

Stefan Köck (Trainer Schalding-Heining:) "Wir haben heute gut verteidigt und kamen in der ersten Halbzeit zu zwei guten Torgelegenheiten. Bitter war, dass der Rückstand kurz vor der Pause fiel. In der zweiten Hälfte haben die Münchner ihre Klasse ausgespielt. Den Anschlusstreffer hat sich die Mannschaft mit ihrer konsequenten Spielweise verdient."

Mario Enzesberger: "Letztlich ist es egal, wer gegen Sechzig den Ehrentreffer macht. Aber es ist ein super schönes Gefühl. Es war mein erstes Tor für Schalding-Heining in meiner ersten Saison hier."

Lesen Sie hier:

Sieg in Schalding: Die Noten für die Löwen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren