DFB-Pokal: Achtelfinale terminiert – TSV 1860 muss am Dienstagabend gegen Karlsruhe ran

Der TSV 1860 trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals mit dem Karlsruher SC erneut auf einen Zweitligisten. Nun hat der DFB die Runde der letzten 16 zeitgenau angesetzt.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Sascha Mölders freut sich auf das Duell mit Karlsruhe.
Sascha Mölders freut sich auf das Duell mit Karlsruhe. © sampics/Augenklick

München - Bleibt der TSV 1860 weiterhin der Zweitliga-Schreck im DFB-Pokal? Zumindest theoretisch besteht die Chance darauf: Die Löwen treffen im Achtelfinale des DFB-Pokals auf den Karlsruher SC.

Nun wurde die Partie auch zeitgenau angesetzt: Wie der DFB am Mittwoch bekannt gab, findet das Duell gegen die Baden-Württemberger am Dienstag, den 18. Januar um 18. 30 Uhr im Grünwalder Stadion statt. Übertragen wird das Spiel live und exklusiv auf dem Pay-TV -Sender Sky.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Sechzger sind einem Duell mit einem der zehn noch im Wettbewerb verbliebenen Bundesligisten aus dem Weg gegangen – nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um nach dem 1:0-Coup gegen Schalke in der zweiten Pokalrunde vielleicht doch noch weiterzukommen. Auch in der ersten Runde schossen die Löwen einen Zweitligisten aus dem Wettbewerb, die Münchner gewannen mit 5:4 i. E. gegen Darmstadt.

Mölders: "Haben definitiv Chancen, weiterzukommen"

"Für uns ist ja klar: Wir sind der krasse Außenseiter, wir sind der einzige Drittligist und wir nehmen, was kommt", sagte Alphalöwe Sascha Mölders kurz vor der Auslosung am Sonntag in der ARD. Einen Wunschgegner hatte der 36-Jährige zuvor nicht. "Wir brauchen eh eine Sensation, um noch eine Runde weiterzukommen", sagte er.

Nach der Ziehung der Begegnung klang das dann schon etwas anders, durchaus kampfeslustiger. "Ich glaube, es ist ein gutes Los, ich glaube, wir werden ein Spiel auf Augenhöhe sehen und wir haben definitiv Chancen, eine Runde weiterzukommen – auch wenn wir wissen, dass der KSC eine hervorragende Runde spielt", fasste Mölders zusammen. Er persönlich freue sich auf Oliver Kreuzer, der seit 2016 Geschäftsführer Sport in Karlsruhe ist. Zuvor war er als Sportdirektor bei den Löwen tätig.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Abkleben wir Mölders laut eigener Aussage übrigens nichts, wenn die Sechzger den KSC im Grünwalder Stadion empfangen. "Nein, das war nur bei Schalke 04 der Fall, aber beim KSC natürlich nicht", sagte Mölders mit einem Schmunzeln. Beim Spiel gegen Schalke hatte der gebürtige Essener den Schalke-Schriftzug auf seinem Trikot mit Tape abgeklebt – zwischen Rot-Weiss Essen und den "Königsblauen" besteht eine große Rivalität und Feindschaft.

"Wir sind mit dem Los sehr zufrieden", sagte Löwen-Trainer Michael Köllner nach der Auslosung. "Wieder ein Zweitligist, bereits der dritte im diesjährigen Wettbewerb." Für ihn ist das Thema DFB-Pokal jetzt aber erstmal abgehakt. "Das Achtelfinale findet ja erst Mitte Januar statt. Wir richten jetzt den Fokus komplett auf die Liga."

Doch dann, im neuen Jahr, geht der Blick langsam wieder in Richtung DFB-Pokal und den KSC, der zum nächsten Opfer von Zweitliga-Schreck 1860 München werden könnte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren