Der 1860-Beckenbauer: Belkahia macht gegen Türkgücü den Unterschied

Semi Belkahia macht beim 2:0 des TSV 1860 gegen Türkgücü München ein hervorragendes Spiel: "Semi hat ein Riesenpotenzial."
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Hinten souverän und vorne treffsicher: Semi Belkahia.
Hinten souverän und vorne treffsicher: Semi Belkahia. © imago images/MIS

München - Sein steiler Aufstieg vom dauerverletzten Sorgenkind zum Leistungsträger der Löwen ist längst vollzogen, jetzt wird er auch noch zum Torjäger: Semi Belkahia, 22 Jahre junger Innenverteidiger des TSV 1860, avancierte im Drittliga-Derby gegen Aufsteiger und Lokalrivale Türkgücü (2:0) zum Matchwinner (AZ-Note: 1).

Das 1:0 in der 59. Minute durch Spielmacher Richard Neudecker bereitete der Abwehrspieler durch seinen forschen Alleingang bis in den gegnerischen Strafraum vor.

Zwar verlor er die Kugel nach seinem Solo durch die gegnerischen Reihen zunächst, doch seinem erneuten Ballgewinn und letztlich Sascha Mölders' Assist war es zu verdanken, dass der Ball doch noch bei Torschütze Neudecker landete. Den 2:0-Endstand erzielte der gebürtige Münchner schließlich selbst (83.).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Köllner lobt Belkahias Entwicklung beim TSV 1860

Cheftrainer Michael Köllner war hinterher voll des Lobes für seinen Verteidiger. "Semi hat ein Riesenpotenzial und ist immer noch ein junger Bursche", meinte der 51-Jährige und pries den Werdegang des Mannes mit dem zweifachen Kreuzbandriss, dessen Karriere schon frühzeitig beendet schien: "Wir haben ihn ein Jahr lang gut entwickelt, jetzt steht er auch in der Dritten Liga seinen Mann und ist ein Spieler, der vorangeht."

So wie beim 1:0, als er im Stile des jungen Franz Beckenbauers den Vorwärtsgang einlegte. Köllners Lobeshymne war noch nicht zu Ende: "Mit seiner Art und Weise, wie er Fußball spielt, ist er ein feiner Spieler." Belkahia, der blaue Beckenbauer.

Geht er mit 1860 bald in der zweiten Liga auf Torejagd?

Bis zum Nationalmannschaftskapitän wie einst der Kaiser, der im Jahre 1974 im Olympiastadion den WM-Pokal in die Höhe stemmen durfte, wird es wohl nicht reichen für Belkahia. Doch demnächst könnte er es mit den Blauen zum Zweitliga-Spieler schaffen und dort nicht nur auf Verteidiger-Fang gehen - sondern auch ab und zu auf Torejagd.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren