Corona-Chaos und Pleiten-Start: TSV 1860 empfängt angeschlagenen SV Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 reist mit einigen Sorgen zum Pokalspiel beim TSV 1860 am Freitagabend. Die Lilien mussten zuletzt wegen Corona auf sieben Spieler verzichten, zum Saisonstart gab es zwei Niederlagen. Gelingt den Löwen dieses Jahr das Weiterkommen?
| bl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Löwen-Coach Michael Köllner will mit dem TSV 1860 am Freitagabend in die 2. Runde des DFB-Pokals einziehen. (Archivbild)
Löwen-Coach Michael Köllner will mit dem TSV 1860 am Freitagabend in die 2. Runde des DFB-Pokals einziehen. (Archivbild) © sampics/Augenklick

München/Darmstadt - Von einer Sensation zu sprechen, wäre wohl übertrieben, eine Überraschung wäre ein Weiterkommen des TSV 1860 gegen den SV Darmstadt 98 im DFB-Pokal am Freitagabend (20.45 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) aber allemal. Zumindest auf den ersten Blick – denn die Lilien haben vor dem Gastspiel im Grünwalder Stadion mit einigen Sorgen zu kämpfen.

Innerhalb der Mannschaft hatte sich zuletzt das Coronavirus ausgebreitet. Zwischenzeitlich mussten sich ganze sieben Spieler in Quarantäne begeben, dazu kamen drei Verletzte. Aufgrund der prekären Lage hätten die Verantwortlichen der Lilien das Auswärtsspiel beim Karlsruher SC am liebsten abgesagt. Da der Klub allerdings genügend spielberechtigte Akteure stellen konnte, fand die Partie dennoch statt.

Darmstadt mit zwei Niederlagen zum Saisonstart

Für das personell arg gebeutelte Team von Trainer Torsten Lieberknecht, der gegen den KSC auf den U17-Spieler Philipp Sonn zurückgreifen musste und diesen mit 16 Jahren, zehn Monaten und 19 Tagen zum jüngsten Zweitliga-Spieler aller Zeiten machte, setzte es schließlich eine 0:3-Niederlage. Es war die zweite Pleite im zweiten Saisonspiel - kein leichter Start in die neue Spielzeit.

Gegen die Löwen dürfte sich die personelle Lage nur auf dem Papier etwas entspannen. Bei den als erstes erkrankten Braydon Manu, Frank Ronstadt und Patric Pfeiffer läuft die 14-tägige Quarantäne an diesem Mittwoch aus. Eine ernsthafte Option wird aber wohl keiner der drei sein. "Sie durften zehn Tage keinen Sport treiben. Sie stehen dann im Training vielleicht wieder auf dem Platz, aber es ist klar, dass sie keinen Leistungsstand haben, wie er sein müsste", gibt Darmstadts sportlicher Leiter Carsten Wehlmann zu bedenken.

Erich Berko, Mathias Honsak, Tim Skarke und Tobias Kempe, die in der vergangenen Woche positiv getestet wurden, werden gegen die Löwen nicht dabei sein.

TSV 1860 gegen Darmstadt 98 vor 4.158 Fans

Deutlich entspannter stellt sich die Situation aktuell bei 1860 dar. Das Team von Michael Köllner startete mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen in die neue Spielzeit und kann am Freitagabend auf die Unterstützung von 4.158 Fans bauen. Mit der Leistung beim jüngsten Remis in Wiesbaden am vergangenen Samstag (0:0) zeigte man sich allerdings nicht wirklich zufrieden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Das, was wir abgeliefert haben, ist nicht unser Anspruch. In der ersten Halbzeit sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen", lautete die Klartext-Analyse von Kapitän Sascha Mölders. Er erhielt Zustimmung von Köllner. Gegen Darmstadt wollen die Löwen wieder von der ersten Minute an voll da sein!

Darmstadt 98 buhlte heftig um Dennis Dressel

Mit Darmstadt hat Sechzig ohnehin noch eine Rechnung offen: Vor einigen Wochen buhlte Darmstadt heftig um Mittelfeldspieler Dennis Dressel (Vertrag bis 2022), ein Wechsel in diesem Sommer scheiterte aber an der 500.000-Euro-Ablöseforderung der Münchner. Früher oder später dürfte das Thema aber wieder auf den Tisch kommen, schließlich will Dressel künftig gerne in der 2. Bundesliga spielen.

Am Freitagabend können die Löwen ihre Zweitligatauglichkeit gleich mal unter Beweis stellen. Eine Sensation wäre ein Weiterkommen jedenfalls nicht...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren