1860-Trainer Michael Köllner über Transfers: "Müssen uns in der Spitze verstärken"

Nach der Trennung von Martin Pusic laufen beim TSV 1860 die Planungen für das Wintertransferfenster. Trainer Michael Köllner fordert Spieler aus dem "Top-Segment".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Empfehlungen
Beim TSV 1860 fürs Sportliche verantwortlich: Günther Gorenzel (r.) und Michael Köllner.
Beim TSV 1860 fürs Sportliche verantwortlich: Günther Gorenzel (r.) und Michael Köllner. © imago images / MIS

München - Bekommt das Giesinger Löwenrudel im Winter Zuwachs? Nach der Trennung von Martin Pusic in der vergangenen Woche wollen die Sechzger im Januar auf dem Transfermarkt aktiv werden, wie Trainer Michael Köllner am Donnerstag klarstellte.

"Es ist wichtig, dass wir uns mit Transfers beschäftigen. Die letzten zwei Spiele sollen nicht den Eindruck erwecken, jetzt brauchen wir nichts mehr zu machen und die Jungen regeln das schon", so der Coach der Sechzger: "Wir sollten das Thema nicht zu defensiv angehen."

TSV 1860 will sich in der Offensive verstärken

Hinter den Kulissen laufen aktuell Gespräche. Noch wird das Spielerprofil des Wunschkandidaten ausdiskutiert - zur Debatte stehen die Position auf den offensiven Außen und im Sturmzentrum. Klar ist aber: Ein Mitläufer soll es nicht sein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Wir müssen uns in der Spitze verstärken, im Top-Segment mit Spielern, die uns helfen", stellt Köllner klar: "Dann haben wir gute Chancen, dass wir den Weg gut weitergehen können."

Anfang Januar öffnet das Wintertransferfenster, das Jahr 2021 hält mit dem Derby gegen den FC Bayern II gleich einen absoluten Kracher bereit. Ob das Giesinger Löwenrudel bis dahin schon Zuwachs bekommen hat, wird sich zeigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
8 Kommentare
Artikel kommentieren