Müller, Hummels und Neuer sind die deutschen Musketiere

Einer für alle. Alle für einen - diese Einstellung brauchen die deutschen Nationalspieler zum EM-Auftakt gegen Weltmeister Frankreich. Wer dabei auf dem Feld welche Rolle übernehmen kann.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
"Einer für alle. Alle für einen", lautet der Leitspruch von Autor Alexandre Dumas der "Drei Musketiere". Gegen Frankreich kann Neuer in die Rolle von Athos, Hummels in die von Aramis schlüpfen und Müller den Porthos-Part übernehmen, um mit Löw die Franzosen zu ärgern.
"Einer für alle. Alle für einen", lautet der Leitspruch von Autor Alexandre Dumas der "Drei Musketiere". Gegen Frankreich kann Neuer in die Rolle von Athos, Hummels in die von Aramis schlüpfen und Müller den Porthos-Part übernehmen, um mit Löw die Franzosen zu ärgern. © imago images/Mary Evans, dpa; Montage: AZ/W.Seebauer

Mon dieu, Fronkreisch! Gegen den amtierenden Weltmeister in ein EM-Turnier zu starten, ist "kein Spiel zum Reinkommen", wie es Toni Kroos warnend formulierte.

Der Spielmacher forderte von sich und seinen Teamkollegen für den Dienstagabend in der Allianz Arena (21 Uhr, ZDF live und im AZ-Liveticker): "Die Dinge, die wir bearbeitet haben, sollten bereits funktionieren. Sonst ist das Turnier für uns nicht lang." Ein Vorrunden-Aus wie schon bei der WM 2018 in Russland - mon dieu, das wäre eine Katastrophe.

Gegen Frankreich: Rüdiger will "einfach eklig sein"

Abwehrspieler Antonio Rüdiger, der Mann mit der Maske (nicht FFP2, sondern aus Carbon!), formulierte es ganz so, wie man es von einem "Krieger" - so rufen ihn seine Mitspieler - erwartet. "Einfach eklig sein, nicht immer lieb, lieb, lieb, lieb oder spielerisch schön, schön, schön."

Gegen die Weltklasse-Offensive der Franzosen "musst du auch mal Zeichen setzen", so Rüdiger. Und zwar "früh". Zustechen bevor es der Gegner tut. Oder wie es in der Sprache der TV-Kommentatoren gerne heißt: Nadelstiche setzen. Am besten mit feiner Klinge. Eine Niederlage wollen also Bundestrainer Joachim Löw, der D'Artagnan des DFB, und seine drei Komplizen Manuel Neuer, Mats Hummels und Thomas Müller verhindern.

Das sind Deutschlands Musketiere gegen Frankreich

Frei nach Alexandre Dumas' Roman "Die drei Musketiere" vergibt die AZ die Rollen.

Manuel Neuer, der Athos: Der Älteste der drei Musketiere, von Dumas beschrieben als geheimnisvoller, sehr ruhiger und überlegter Mann, ist eine Vaterfigur. Von DFB-Küken Jamal Musiala, im Februar 18 Jahre alt geworden, könnte der 35-jährige Neuer theoretisch tatsächlich der Papa sein.

Gegen Frankreichs Wirbelwind-Offensive um Speedstürmer Kylian Mbappé kommt es auch entscheidend auf Neuers Ausstrahlung und Gelassenheit an. Der Welttorhüter, nun auch Deutschlands Rekordnationaltorwart (100 Länderspiele), soll die Null halten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auf die Deckung kommt es an. Und Reflexe wie der von Neuer im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2014 von Rio gegen Frankreich, als der Bayern-Torhüter in der vierten Minute der Nachspielzeit die rechte Pranke emporreckte, damit Benzemas Schuss entschärfte - und so letztlich das 1:0 rettete.

Mats Hummels ist der Aramis

Mats Hummels, der Aramis: Von Dumas als klug und außerordentlich ehrgeizig sowie hin- und hergerissen zwischen den Welten (im Falle von Hummels zwischen der Liebe zum FC Bayern und dem BVB) beschrieben.

Der Innenverteidiger kehrte neben Müller nach der schmerzhaften Ausbootung im Frühjahr 2019 zu Beginn der EM-Vorbereitung doch noch in den Kader zurück und soll die Achse von hinten heraus führen. "Thomas und ich kommen als zusätzliche Unterstützung dazu, ohne jemandem die Rolle wegzunehmen", sagte der 32-jährige Routinier bescheiden.

Seine Aufgabe: Die Dreierkette organisieren, defensiver Lautsprecher sein: "Ich will die Rolle als Wortführer annehmen, die auch für mich angedacht war." Im angesprochenen K.o.-Duell der WM 2014 erzielte Hummels per Kopf das entscheidende 1:0.

Porthos mimt gegen Frankreich Thomas Müller

Thomas Müller, der Porthos: Dumas charakterisiert seine Roman-Figur als treuen Kameraden. Bärenstark, manchmal etwas rau und sehr impulsiv, aber ausgestattet mit einem guten Herzen. Ein - Achtung, Wortspiel - "Muskeltier" ist Müller wahrlich nicht, aber dafür das Herz einer Mannschaft.

Lesen Sie auch

Ein Impulsgeber, bauchgesteuert, unberechenbar. "Ich will vorangehen", sagte der nimmermüde Bayern-Profi (31), der vor Mittelfeld-Regisseur Toni Kroos die Achse in der Offensive vervollständigt. Immer auf Sendung möchte Müller ein "Katalysator sein, der den Turbo der Mannschaft zünden kann". Überwindet er gleich gegen Frankreich, gegen das die DFB-Elf in den jüngsten fünf Partien (zwei Remis und drei Pleiten) nur drei Mal traf, seinen EM-Torfluch (bisher null Treffer) könnte was ins Rollen kommen.

Bundestrainer Löw hatte zu Beginn der Vorbereitung von seinen Nationalspielern "Gewinnermentalität" eingefordert. Oder man nehme Dumas' Leitspruch der drei Musketiere: "Einer für alle. Alle für einen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren