Kommentar

In dubio pro Jogi: Der Bundestrainer ist der Gewinner der Krise

Krischan Kaufmann, Sport-Vize der AZ, über das Treuebekenntnis des DFB zu Joachim Löw.
| Krischan Kaufmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Empfehlung

Keine Experimente! Mit der Entscheidung des DFB, trotz des Debakels gegen Spanien an Joachim Löw festzuhalten, hat sich der Verband nun erstmal Zeit verschafft bis zur EM im nächsten Sommer. Dann wird eh abgerechnet - so oder so!

Natürlich könnte das Treuebekenntnis zum Bundestrainer auch mit dem Fehlen geeigneter Nachfolger zu erklären sein. Kandidaten mit dem Format und der Strahlkraft eines Hansi Flick oder Jürgen Klopp gibt der Trainer-Markt aktuell nicht her. In dubio pro Jogi!

Ob die Verbands-Oberen um Präsident Fritz Keller nun aus innerer Überzeugung oder eher aus Alternativlosigkeit gehandelt haben, wird Löw am Ende herzlich egal sein. Denn der 60-Jährige, der nun schon seit 2006 die Geschicke der Nationalelf bestimmt, ist genau genommen sogar ein Gewinner dieser Krise.

Warum? Mit dem einvernehmlichen "Weiter so" hat die DFB-Spitze die internen Kritiker auf Linie gebracht und auch bei der Diskussion um eine Rückkehr der drei ausgebooteten Rio-Weltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng klar Stellung bezogen - und zwar pro Bundestrainer. Was will Löw mehr!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlung
10 Kommentare
Artikel kommentieren