Kolumne

EM-Kolumne von Bernd Schneider: Kleine Signale, großer Effekt

Der Vize-Weltmeister von 2002 ist ein Teil des Kolumnisten-Sixpacks der AZ. Heute schreibt er über Spielaktionen mit Signalwirkung, Gosens, Havertz und Sané.
| Bernd Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
AZ-Kolumnist während der Fußball-Europameisterschaft 2021: Ex-Nationalspieler Bernd Schneider.
AZ-Kolumnist während der Fußball-Europameisterschaft 2021: Ex-Nationalspieler Bernd Schneider. © Sven Hoppe/dpa, imago images/VIADATA

Gegen Portugal, da war eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als gegen Frankreich. Das hat man von der ersten Minute an gesehen, als zu Beginn Kai Havertz seinen Gegner umgerannt hat. Das sind so kleine Signale – an den Gegner, aber auch die eigene Mannschaft.

Man sagt dem Gegner: Wenn ihr hier gewinnen wollt, müsst ihr leiden. So kleine Statements können sehr wichtig sein. Ich bin mir auch sicher, dass wir das Spiel gegen Ungarn gewinnen werden und dann ins Achtelfinale einziehen. Man darf sie zwar auf keinen Fall unterschätzen, aber wenn wir mit dem gleichen Willen, der gleichen Leidenschaft wie gegen Cristiano Ronaldo & Co. auf den Platz gehen, packen wir das!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Es gab viele schöne Geschichten in dem Spiel, die schönste war die Story, die Robin Gosens geschrieben hat. Ich habe vor seinem Tor zum 4:1 einem Freund geschrieben: "Gosens – bester Mann auf dem Platz", und dann hat er noch getroffen.

Sané muss auf seine Chance warten – und sie nutzen

Ich mag seine unbekümmerte Art. Er spricht aus, was viele nur denken, sich aber nicht zu sagen trauen. Mir gefällt er als Typ, aber auch als Spieler. Wenn er einen Ball verliert, geht er sofort nach. So ein Spieler tut jeder Mannschaft gut.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auch Havertz hat mir viel besser gefallen, er hat nicht nur auf Bälle gewartet. Wenn er alles, was er hat, ins Spiel einbringt, ist er einer dieser wenigen Spieler, die eine Partie alleine entscheiden können. Leroy Sané muss hingegen jetzt auf seine Chance warten und sie dann nutzen. Sein Potenzial ist enorm und mit Gosens und Havertz hat er zwei positive Vorbilder im Team, die zeigen, wie es laufen kann. Daran sollte er sich orientieren, dann kann er noch sehr wichtig werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren