"Wenn wir gewinnen, renne ich nackt durchs Stadion"

Am Samstag treffen die Bayern im DFB-Pokal auf den Drittligisten aus Chemnitz. Der Trainer des Underdogs hofft auf eine Sensation und sieht auch einen kleinen Vorteil, den seine Mannschaft haben könnte.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Chemnitz-Stürmer Daniel Frahn ist heiß auf das Pokal-Duell gegen die Bayern.
firo/Augenklick Chemnitz-Stürmer Daniel Frahn ist heiß auf das Pokal-Duell gegen die Bayern.

Chemnitz/München - Der Fußball-Drittligist Chemnitzer FC träumt in der ersten Runde des DFB-Pokals von der Sensation gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München. "Wenn wir gegen Bayern gewinnen, renne ich nackt durchs Stadion", versprach Stürmer Daniel Frahn bei Sky Sport News HD vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker).

Nicht nur Frahn hat das Pokalfieber gepackt. Schon nach der Auslosung im Juni hatte der gesamte Verein kopf gestanden. "Mein erster Gedanke war 'Ach du Scheiße.' Der nächste dann: 'Für die Stadt und das Umfeld ist das ja super.' Nach der ersten Reaktion war die Freude dann groß", sagte Trainer Horst Steffen am Donnerstag. Unterstützung erhalten die Himmelblauen auch von CFC-Ikone Michael Ballack. Der ehemalige Capitano der Nationalmannschaft, der auch für die Bayern spielte, drückt seinem Jugendklub aus dem Portugal-Urlaub die Daumen.

Einer, der weiß, wie die Überraschung gelingen kann, ist Dennis Grote. 2008 hatte der Offensivspieler seinem damaligen Klub VfL Bochum in der Bundesliga per Kopf ein 3:3 beim Rekordmeister gerettet, schon ein Jahr davor hatte der Linksfuß die Münchner mit einem Traumtor geärgert. "Es sind schon andere Vorzeichen als damals. Wir sind der klare Underdog. Deswegen ist es für mich etwas Außergewöhnliches", sagte Grote. Später gewann er ohne Einsatz gemeinsam mit Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Mats Hummels 2009 die U21-Europameisterschaft. Seine einstigen Mitspieler wurden anschließend Weltmeister, Grote ging einen anderen Weg.

Ein Erfolgserlebnis gegen den FC Bayern, so unwahrscheinlich es auch ist, wäre für Grote und die Chemnitzer Gold wert. Der Verein hat bewegte Monate hinter sich. Eine komplette Elf verließ den Verein inklusive Trainer Sven Köhler.

Der neue Coach Steffen hatte viel damit zu tun, die neuen Spieler zu einer funktionierenden Mannschaft zu formen. Bisher noch mit mäßigem Erfolg. In der Liga reichte es in den ersten vier Partien nur zu vier Zählern. All das wäre mit einem Sieg im Spiel des Jahres vergessen. "Die ganze Stadt, die Fans und die Mannschaft hat so ein Spiel selten. Wir wollen uns nach Kräften wehren und die Gelegenheit nutzen, es für uns als Fest anzunehmen", sagte Steffen.

Zum Saisonstart wirkte das Team noch ausgelaugt und in der Defensive leistete sich die Dreierkette Aussetzer, die gegen die Münchner den sofortigen K.o. bedeuten würden. "Wir wollen kein Pressing spielen. Das wäre sehr vermessen. Wir wollen hin und wieder unsere Nadelstiche setzen", sagte Steffen.

Ebenfalls Sorgen bereitete vor Beginn der Spielzeit die Erteilung der Drittliga-Lizenz. Erst kurzfristig garantierte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) dem DDR-Meister von 1967 die Zulassung für die laufende Saison - wenn auch nur unter Auflagen.

Da kommt der Pokal-Kracher gegen die Bayern gerade recht. "Das Los ist ein Glücksfall. Das Interesse ist riesengroß und das Stadion ausverkauft", sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) der Freien Presse. 15.015 Zuschauern werden in der community4you Arena mit den Chemnitzern zittern. Der Rest der Anhängerschaft versammelt sich in Kneipen zum improvisierten Public Viewing - und will die Bayern scheitern sehen.

Lesen Sie auch: Bewegung beim FC Bayern - Der Mia-san-mia-Spagat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren