Was sich der FC Bayern zu Weihnachten wünscht

Leroy Sané hat sich offenbar für einen Wechsel zum FC Bayern entschieden. Lässt Manchester City ihn schon im Winter ziehen? Was sich die Münchner sonst noch zum Fest wünschen: Ein Überblick der AZ.
von  Maximilian Koch
Weihnachtsendspurt beim FC Bayern
Weihnachtsendspurt beim FC Bayern © Rauchensteiner/Augenklick

München - Am Samstag wird’s noch mal ziemlich bunt und grell in der Münchner Arena. Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass der FC Bayern seinen Spielern und Fans nach dem letzten Heimspiel des Jahres eine Lasershow bietet, um den Weihnachtsendspurt einzuleiten. Ob das besinnlich ist? Da gehen die Meinungen doch ziemlich weit auseinander.

Weihnachtswünsche des FC Bayern

Was klar ist: Bayern braucht einen Sieg gegen den VfL Wolfsburg, um beruhigt und zufrieden Weihnachten feiern zu können. Doch das ist nicht der einzige Wunsch so kurz vor dem Fest. Die AZ gibt einen Überblick.

Leroy Sané verpflichten: Laut "Sport Bild" hat sich der Offensivstar von Manchester City entschieden, er will trotz Vertrags bis 2021 zum FC Bayern wechseln – und zwar am liebsten schon im Winter. "Ich weiß es nicht, alles kann passieren", sagte ManCity-Trainer Pep Guardiola zu den Gerüchten.

Nach AZ-Informationen hat der Sané-Transfer bei Bayern Priorität, allerdings gilt ein Transfer im Sommer als realistischste Option. Sané kann nach seinem Kreuzbandriss wohl frühestens im Februar wieder spielen. Die Frage ist, ob ManCity Sané (Marktwert: 90 Millionen Euro) jetzt für weniger Geld ziehen lässt als im Sommer. Bayern hat in jedem Fall sehr gute Chancen auf eine Verpflichtung.

Einen Trainer für die Zukunft finden: Hansi Flick hat es geschafft, Team und Vorstand hinter sich zu bringen. "Hansi ist einfach ein Top-Trainer, hat ein super Gespür für uns", schwärmte Jérôme Boateng im AZ-Interview und verglich ihn mit Jupp Heynckes: "Hansi ist nicht weit weg davon. Ich glaube, jeder von uns würde gern mit ihm weitermachen."

Rummenigge von Flicks Arbeit angetan

Auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ist von Flicks Arbeit angetan, der neue Coach habe Bayern wieder eine "Handschrift" verpasst. Rummenigge sagte in der "Sport Bild" weiter: "Was wir brauchen, ist ein Trainer, der für Ballbesitzfußball auf dem Niveau eines Louis van Gaal, Heynckes oder Pep Guardiola steht. Das ist die Philosophie von Bayern München." Eine Entscheidung in der Flick-Frage fällt nach dem Wolfsburg-Spiel. Wahrscheinliches Szenario: Der Kovac-Nachfolger macht weiter bis Sommer, dann übernimmt ein Kaliber wie Ajax-Coach Erik ten Hag.

Die Defensive stärken: Im Abwehrbereich schwächelte Bayern auffällig oft in der Hinrunde. Tut sich deshalb personell etwas im Kader? Ein Verkauf von Boateng, über den spekuliert wird, würde nur dann Sinn ergeben, wenn ein neuer Verteidiger kommt. Und danach sieht es derzeit nicht aus.

Lucas Hernández und Kingsley Coman fit bekommen: Defensiv sind die Münchner ohnehin dünn besetzt, Niklas Süle (Kreuzbandriss) wird noch Monate ausfallen, die Rückkehr von Lucas Hernández verzögert sich. Der Franzose reist zwar mit ins Trainingslager nach Doha (4. bis 10. Januar), den Rückrundenauftakt bei Hertha BSC (19. Januar) verpasst er aber. Ende Januar will Hernández wieder spielen. Bei Kingsley Coman könnte es schneller gehen. Der Franzose hatte sich im Spiel gegen Tottenham einen Kapseleinriss im linken Knie zugezogen, soll in Doha aber wieder mit dem Team trainieren.

FC Bayern will in der Champions League glänzen

Oliver Kahn integrieren: Im Januar beginnt die Zeit des "Titans". Der frühere Weltklasse-Torhüter verstärkt den Bayern-Vorstand, er wird zunächst jede Abteilung durchlaufen und den Klub noch genauer kennenlernen. Zum Jahresbeginn 2022 beerbt Kahn dann Rummenigge als Vorstandsvorsitzenden. Bei der Trainersuche spricht Kahn bereits ein Wörtchen mit, womöglich besucht er das Team auch im Trainingslager.

In der Champions League glänzen: Einer der größten Bayern-Wünsche ist es, in der Königsklasse weiter zu kommen als in der Vorsaison. Man wolle "bald wieder die Champions League gewinnen, spätestens 2022, wenn das Finale in München stattfindet, gerne aber auch schon früher", sagte Präsident Herbert Hainer der "SZ".

Boateng bezeichnete das Achtelfinal-Aus gegen Liverpool im Frühjahr als "große Motivation. Die Stadt und der Verein sehnen sich mal wieder nach einem Finale." Na dann: Gut feiern und in 2020 voll angreifen!

Lesen Sie hier: Wie sehr brauchen Pep und ManCity die Sané-Millionen?