Warum die Neuer-Verhandlungen beim FC Bayern so kompliziert sind

Der FC Bayern nutzt die Corona-Krise, um die Personalplanungen für die Zukunft voranzutreiben. Nur bei Manuel Neuer stocken die Gespräche derzeit. Die AZ fasst die Gründe zusammen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wechselt im Sommer zum FC Bayern: Alexander Nübel.
dpa Wechselt im Sommer zum FC Bayern: Alexander Nübel.

München - Hansi Flick und Thomas Müller haben ihre Verträge beim FC Bayern kürzlich bis 2023 verlängert, auch bei Spielgestalter Thiago verdichten sich die Anzeichen auf eine Ausweitung des Kontrakts.

Die Vertragsverhandlungen zwischen Manuel Neuer und dem Rekordmeister stocken derweil. Wie der "kicker" berichtet, könnte es bis zu einer "definitiven Entscheidung" noch Wochen oder sogar Monate dauern – sogar einen Abschied aus München soll der Bayern-Kapitän in Betracht ziehen. Als mögliche Wechseloptionen gelten Manchester City mit Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola und der FC Chelsea.

Die AZ zeigt, an welchen Punkten eine Verlängerung derzeit scheitert.

1. Differenzen bei Vertragsdetails 

Ein Knackpunkt soll die Laufzeit des künftigen Kontrakts sein. Neuer ist aktuell noch bis zum 30. Juni 2021 an den FC Bayern gebunden. Der 34-Jährige soll angeblich bis zum Sommer 2025 verlängern wollen, die Bayern bieten aber wohl nur zwei Jahre plus Option. Im reiferen Profi-Alter sind kürzere Vertragslaufzeiten beim FC Bayern üblich, 2025 wäre Bayerns Kapitän bereits 39 Jahre alt.

Zudem liegen beide Parteien beim Thema Gehalt wohl deutlich auseinander. Neuer und dessen Berater Thomas Kroth sollen angeblich ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro gefordert haben. Eine Summe, die bei den Verantwortlichen des Rekordmeisters auf Unverständnis gestoßen sein soll. Innerhalb der Mannschaft wird laut "Bild" spekuliert, dass Leihgabe Philippe Coutinho und Weltmeister Lucas Hernández bereits mehr als 20 Millionen Euro jährlich erhalten sollen.

FC Bayern: Die Vertragslaufzeiten der Spieler

2. Verpflichtung von Alexander Nübel

Als Nachfolger von Neuer haben die Bayern bereits ab Sommer den Schalker Alexander Nübel bis 2025 unter Vertrag genommen. Dem 23-Jährigen sollen schon in der kommenden Saison einige Spiele zugesichert worden sein.

Auch darüber hatte sich Neuer zuletzt schon wenig begeistert gezeigt. "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen", betonte er. 

Wechselt im Sommer zum FC Bayern: Alexander Nübel.
Wechselt im Sommer zum FC Bayern: Alexander Nübel. © dpa

3. Vertrauensverhältnis gestört

Die Vertrauensbasis zwischen dem Kapitän der Nationalmannschaft und dem FC Bayern ist nach "kicker"-Informationen wohl "stark erschüttert". Demnach soll dem 34-Jährigen sauer aufstoßen, dass Inhalte aus den Vertragsverhandlungen an die Öffentlichkeit gelangt sind. 

Derzeit ruhen die Gespräche angeblich, ein Kompromiss sei derzeit nicht in Sicht. Die "Bereitschaft zu weiteren Gesprächen" soll "aktuell eher gering" sein.

Lesen Sie hier: 10 Fan-Choreos beim FC Bayern - Welche war die beste?

Lesen Sie auch: Lucas Hernández sieht keine Chance für Champions League

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren