Von Anspruch und Unruhe: Salzburg ist richtungsweisend für Nagelsmann und Bayern

Das Rückspiel gegen Salzburg im Achtelfinale der Champions League ist für die Bayern - und Trainer Julian Nagelsmann - eine richtungsweisende Partie. Ein Aus würde "keine rosigen Zeiten" bedeuten.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann
Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann © imago images/Eibner Europa

München - Salzburg, Mozart-Stadt, Klassik. Die Frage lag nahe und kam in der Pressekonferenz passenderweise von einem Radio-Reporter. Ob er klassische Musik möge, wurde Julian Nagelsmann gefragt.

Der Bayern-Trainer, zu dessen Stärken es gehört, auf jede Frage ausführlichst zu antworten, sagte am Tag vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen RB Salzburg am Dienstag (21 Uhr, Amazon Prime und im AZ-Liveticker): "Ich höre nicht häufig klassische Musik, schaue mir aber ganz gerne Musicals an."

Bei Aus gegen Salzburg: Die Bayern-Saison wäre massiv getrübt

Er sei mehrmals bei einer deutschen Ausgabe von "Last Night of the Proms" gewesen. "Ich finde, Pop-Musik in Kombination mit klassischer Musik und Orchester gut." In England gilt "Last Night of the Proms" als Kult, ist das farbenfrohe und heitere Abschlusskonzert der "Promenade series", der Promenadenkonzerte.

Für die Bayern könnte es gegen Salzburg die "Last Night of the Profis" werden, die Abschlussvorstellung dieser Saison auf internationaler Bühne. Nach dem 1:1 im Hinspiel droht den Münchnern das vorzeitige Aus. "Wenn es nicht positiv ausgeht", wusste Nagelsmann, "ist es keine besondere Saison". Vorsichtig formuliert.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Da beim FC Bayern jede Spielzeit angesichts der Normalität von einer Meisterschaft nach der anderen (die zehnte ist in Reichweite) am Abschneiden in der Champions League gemessen wird, würde ein Achtelfinal-Aus gegen die Nachbarn aus Salzburg einen dunklen Schatten über die Saison legen. Und die Premieren-Spielzeit des neuen Trainers würde als verlorene in die Geschichte eingehen – mit dem möglichen K.o. gegen Salzburg und dem 0:5-Debakel in der zweiten Pokalrunde bei Mönchengladbach als negative Höhepunkte.

Müller: "Haben Druck, den wir seit Wochen nicht hatten"

"Ich bin kein Schwarzmaler", betonte der 34-Jährige: "Ich gehe nicht davon aus, dass wir ausscheiden." Niemand rund um den FC Bayern. Das ist die Gefahr. Und jede Gefahr erhöht den Druck, die Aufgabe zu überstehen.

"Es ist ein besonderes Spiel, wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst", sagte Nagelsmann: "Ich bin sehr guter Dinge, dass die Wichtigkeit der Partie jedem Spieler bewusst ist." So sollte es sein. Denn im Grunde mündet jede Bayern-Saison nach monatelangem Einspielen bzw. Vorgeplänkel vom Spätsommer über den Winter in die K.o.-Spiele der Königsklasse im Frühjahr, in denen der Weg zum Ruhm immer schmaler und steiniger wird.

Routinier Thomas Müller, 2013 und 2020 Champions-League-Champion, weiß: "Wir haben den Druck, den wir seit einigen Wochen nicht haben, weil die Bundesliga an der Spitze aktuell nicht so eng oben ist. Wir müssen und wollen weiterkommen, sind uns bewusst, was auf dem Spiel steht."

Bei einem Viertelfinal-Einzug könne es "eine extrem gute" Saison werden, so der 32-Jährige. Bei einem Ausscheiden sieht Müller "keine rosigen Zeiten" auf die Roten zukommen. Doch Berufsoptimist Müller findet: "Die Vorzeichen sind gut."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

20. Viertelfinal-Einzug: FC Bayern winkt gegen Salzburg CL-Rekord

Er kennt diese Drucksituationen, er liebt sie. Und macht es psychologisch gesehen richtig: Druck in positive Energie umwandeln. "Wir können wieder etwas gewinnen", sagt Müller, der Vize-Kapitän des sonstigen Dauerfavoriten. Mal was anderes.

Dennoch: Die Fallhöhe ist enorm. Dem 20. Viertelfinal-Einzug der Bayern (wäre Rekord in der Champions League) stünde ein historisch einmaliges Aus gegen einen Verein aus der im Fußball - und speziell im Freistaat Bayern - oft belächelten Skination Österreich gegenüber.

Diese Pleite wäre für immer mit dem Hobbyskifahrer Nagelsmann verbunden. Bayerns absoluter Wunschkandidat, für die Weltrekordablösesumme für Trainer in Höhe von rund 25 Millionen Ablöse von RB Leipzig verpflichtet, würde in seine erste von fünf vertraglich fixierten Spielzeiten mit einem Minus in der Endabrechnung gehen.

Nagelsmann hat mit Blick auf Salzburg "keine große Sorge"

Gegen den "krassen Außenseiter" (O-Ton RB-Trainer Matthias Jaissle) müsse das Offensivspiel "modifiziert" und das "Risikomanagement anders angegangen werden", so Müller. Generell habe er, so betonte Nagelsmann, mit Blick auf Salzburg "keine große Sorge" und wandte sich an die Medien. Man solle "nicht immer Weltuntergangsstimmung mit Blick auf Bayern herstellen. Das passiert mir zu schnell. Man sollte nicht so schnell alles schwarzmalen."

Es werde "zu schnell zu unruhig". Neue Erfahrungen für Nagelsmann. Für Ruhe sorgen bei Bayern ausschließlich Siege und Pokale.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
4 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare