Uli Hoeneß: "Zwischen mich und Rummenigge passt kein Blatt Papier"

Zwischenzeitlich schien das Verhältnis zwischen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge zerrüttet. Auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern demonstrierte der Präsident jedoch Geschlossenheit.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Imago Sportfoto

Zwischenzeitlich war das Verhältnis zwischen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge zerrüttet. Auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern demonstrierte der Präsident jedoch Geschlossenheit.

München - Präsident Uli Hoeneß hat bei der Jahreshauptversammlung von Bayern München demonstrativ die Geschlossenheit in der Führungsebene des deutschen Fußball-Rekordmeisters hervorgehoben. In der "Nacht von Paris", als die Bayern Ende September 0:3 bei Paris St. Germain verloren und Trainer Carlo Ancelotti entlassen hatten, seien Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und er "wieder zusammengekommen", sagte Hoeneß.

"Es war nicht so einfach nach meiner Gefängniszeit, die Integration meiner Person auf die Reihe zu kriegen", fuhr er fort, jetzt aber mache es "wieder Spaß zusammenzuarbeiten, es passt kein Blatt Papier mehr zwischen uns."

Rummenigge ergänzte später: "Ich bin glücklich, dass wir die tiefe Freundschaft wieder erneuert haben." Beide seien "meinungsstarke Menschen, aber es geht uns immer um den FC Bayern."

Eingedenk eines Spruchs des früheren DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder, wonach beim FC Bayern immer eine der "Kanonen" Hoeneß, Rummenigge oder Franz Beckenbauer schieße, ergänzte Hoeneß: "Es schießt eine Kanone, die heißt Karl-Heinz Rummenigge. Hasan und ich stehen voll hinter ihm und reichen ihm die Kugeln, das bedeutet, dass die, die mit uns Ärger kriegen, wieder aufpassen müssen. Herr Grindel lässt grüßen!"

Hoeneß: "Alle im Verein schweben nur noch"

Paris habe den FC Bayern "aufwachen lassen", ergänzte Hoeneß. Mit der Verpflichtung von Jupp Heynckes als Ancelotti-Nachfolger befinde sich der Klub wieder in einem "Glückszustand", ja "alle im Verein schweben nur noch, es ist ein ganz anderer Geist da." Großen Anteil daran habe Salihamidzic.

Hoeneß (65) wehrte sich zudem gegen den Eindruck, beim FC Bayern sei eine "Rentnerband" am Werk. "Vielleicht können wir nicht mehr so schnell laufen, aber unser Hirn funktioniert noch hundertprozentig." Der Klub sei "wieder einmal in einem wunderbaren Zustand, alles ist schön. Ich stehe als Präsident des FC Bayern München hier als total zufriedener Mensch."

Allerdings gelte es, der Herausforderung durch Milliardenklubs wie PSG weiter "kreativ" zu begegnen. Schlüssel hierfür sei das neue Nachwuchsleistungszentrum. "Daran lassen wir uns messen. Schaun mer mal, ob es künftig noch notwendig ist, hunderte von Millionen Dollars auszugeben", sagte Hoeneß.

Lesen Sie auch: So war die Jahreshauptversammlung des FC Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren