TV-Gelder: FC Bayern kassiert drei Mal so viel wie Arminia Bielefeld

Der FC Bayern erhält offenbar weiter mit Abstand am meisten Fernsehgelder. Ein Bericht zeigt nun, wie groß das Ungleichgewicht innerhalb der Liga ist.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
23  Kommentare Artikel empfehlen
Vorstandsvorsitzender des FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge
Vorstandsvorsitzender des FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge © Robert Michael/dpa

Die Verteilung der TV-Gelder hatte in den vergangenen Wochen für viele Diskussionen gesorgt. Am kommenden Sonntag entscheidet das Präsidium der DFL über den neuen Verteilerschlüssel der Medienerlöse. Die Bayern zählen zu den Klubs, die sich gegen eine Umverteilung der Gelder positioniert haben. Die Bosse des Rekordmeisters gerieten daher zuletzt auch bei den eigenen Anhängern in die Kritik - insbesondere Karl-Heinz Rummenigge.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Vergangene Woche war in München eine Plakataktion gestartet worden, in der der Vorstandsvorsitzende als Pippi Langstrumpf dargestellt wurde. In Anspielung darauf stand darüber der Spruch "Ich verteil das Fernsehgeld, wie es mir gefällt".

Bayern-Fanbündnis lehnt Haltung des Klubs klar ab

Das Fanbündnis "Südkurve München" hatte sich zuletzt in einer Stellungnahme kritisch über die Positionierung des eigenen Klubs geäußert. Dieser sei "vor allem daran interessiert, den bisherigen Status Quo zu festigen. Bereitschaft zu Veränderungen? Vielleicht. Aber nur wenn das eigene Stück vom Kuchen nicht schrumpft", heißt es dort. Und weiter: "Diese Haltung ist für uns an und für sich schon abzulehnen. Absurd wird es aber, wenn man sich vor Augen führt, wie oft sich der FCB in der Corona-Pandemie mit der eigenen Solidarität profiliert hat."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 23  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
23 Kommentare
Artikel kommentieren