Plakat-Aktion in der Stadt: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge als Pippi Langstrumpf dargestellt

Aufgrund ihrer Haltung zur Verteilung der Fernsehgelder stehen die Bosse des FC Bayern bei den Fans schon seit längerem in der Kritik – nun sorgen die Anhänger mit einem humoristischen Plakat in der Stadt für Aufsehen.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.
Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. © Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

München - Der ein oder andere Münchner stutzt dieser Tage auf dem Weg zur Arbeit. "Ist das nicht Karl-Heinz Rummenigge?", dürften sie sich beim Anblick eines der roten Plakate fragen, die jetzt in der Stadt hängen, "oder doch Pippi Langstrumpf?"

Die Poster zeigen tatsächlich den Vorstandschef des Triple-Gewinners; allerdings mit den legendären roten Zöpfen der schwedischen Kinderbuch-Heldin. Dazu die Zeile in Anlehnung an einen ihrer berühmtesten Sprüche: "Ich verteil das Fernsehgeld, wie es mir gefällt!"

Karl-Heinz Rummenigge als Pippi Langstrumpf.
Karl-Heinz Rummenigge als Pippi Langstrumpf. © privat

"Südkurve München" fordert faire Verteilung der TV-Gelder

Rummenigge scheint das Ziel einer Fan-Aktion zu sein. Zwar ist über die Urheberschaft der Plakate nichts bekannt. Die Gruppierung "Südkurve München" veröffentlichte allerdings auf ihrer Internetseite eine "Stellungnahme der Fanszenen Deutschlands zur zukünftigen Verteilung der TV-Gelder". Darin wird "eine deutlich gleichmäßigere" Distribution der Erlöse angemahnt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Bayern mit Rummenigge an der Spitze lehnen wie das Gros der anderen Bundesligisten eine Reform des Verteilungsschlüssels ab. Der deutsche Rekordmeister kassiert seit Jahren den größten Anteil aus dem TV-Topf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren