Stefan Effenberg schlägt Alarm: FC Bayern braucht weitere Verstärkungen

Laut Stefan Effenberg braucht der FC Bayern nach Dayot Upamecano noch weitere Neuzugänge, um ihr Niveau halten zu können. Den aktuellen Kader sieht er schwächer als in der abgelaufenen Saison.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg steht an der Seitenlinie.
Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg steht an der Seitenlinie. © Guido Kirchner/dpa/archivbild

München - Der frühere Nationalspieler Stefan Effenberg (52) rät dem FC Bayern nach den namhaften Abgängen zu weiteren Neuverpflichtungen. Aus der Defensive verlassen David Alaba (Real Madrid) sowie Jérôme Boateng und Javi Martínez (beide Ziel unbekannt) die Münchner.

"Um zwei Weltklasse-Verteidiger sowie einen international gestandenen Defensivspieler wie Martínez eins zu eins zu ersetzen und gleichzeitig stabiler zu werden, braucht es weitere Verstärkungen", mahnte der ehemalige Bayern-Kapitän Effenberg in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal "t-online" am Montag.

Effenberg: Bayern-Kader schwächer als in der letzten Saison

Der aktuelle Kader sei seiner Einschätzung nach "erstmal schwächer als der in der abgelaufenen Saison". Dennoch sind die Münchner, die in der jüngeren Vergangenheit defensiv immer wieder wackelten, für Effenberg auch der Titelfavorit für die kommende Spielzeit. "Wird Bayern in der kommenden Saison auch den zehnten Meistertitel in Folge einfahren? Ich gehe schwer davon aus", meinte er.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Für die neue Saison hat der künftig von Julian Nagelsmann trainierte FC Bayern Innenverteidiger Dayot Upamecano (RB Leipzig) und Linksverteidiger Omar Richards (FC Reading) verpflichtet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren