Spielbericht: Bayern siegen souverän mit 3:1

3:1-Sieg gegen Gladbach: Der FC Bayern siegt auch unter Pep Guardiola weiter – die furchteinflößende Dominanz des Triple-Triumphators haben die Bayern aber noch nicht versprüht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der FC Bayern hat zum Saisonauftakt einen ungefährdeten 3:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach eingefahren.
dpa Der FC Bayern hat zum Saisonauftakt einen ungefährdeten 3:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach eingefahren.

3:1-Sieg gegen Gladbach: Der FC Bayern siegt auch unter Pep Guardiola weiter – die furchteinflößende Dominanz des Triple-Triumphators haben die Bayern aber noch nicht versprüht.

München –  In seinem ersten Bundesliga-Spiel fieberte der spanische Star-Fußballcoach Pep Guardiola (69./Handelfmeter) sorgten vor 71 000 Zuschauern für den Heimsieg. Das einzige Tor der phasenweise munter mitspielenden Gladbacher hatte ausgerechnet der ehemalige Borusse Dante per Eigentor (40.) erzielt.

Lesen Sie hier: Die Stimmen zum Bayern-Sieg

Um 20.39 Uhr pfiff Schiedsrichter Tobias Welz die Partie und die 51. Saison an: 69 Tage nach dem Triple-Triumph war es auch das Startsignal für die Mission Titelverteidigung des FC Bayern hat noch Trainingsrückstand.

Also übernahm Nationalspieler Bastian Schweinsteiger bis zu seiner Auswechslung in der 73. Minute die alleinige „Sechser“-Rolle in seinem 300. Meisterschaftsmatch. Er war es auch, der blitzschnell nach einem schlechten Abschlag von Auswahlkollege Marc-Andre ter Stegen den Ball auf Franck Ribéry legte und damit das erste Saisontor der Bundesligarunde und auch für Guardiola beruhigende 1:0 einleitete. Den Pass, mit dem Ribéry eine weitere Empfehlung so seiner möglichen Wahl zum Fußballer Europas abgab, leitete Robben mit einer kurzen Ballberührung vorbei am verdutzten ter Stegen ins Tor.

Lesen Sie hier: Schweinsteiger im Stadion geehrt

Nach dem Geniestreich des französisch-niederländischen Duos gönnte sich Guardiola erstmal einen Schluck aus der Wasserflasche. Bis dahin hatten ihn seine Schützlinge auf Trab gehalten. Gegen die gut sortierten Gladbacher fand die Bayern-Truppe zunächst kein Konzept. Statt schnellem Kurzpassspiel in die Spitze, schlugen die Hausherren immer wieder lange Bälle nach vorn – fast ohne Wirkung.

Die Borussen zeigten sich von ihrem Pokal-Aus gegen Drittligist SV Darmstadt 98 bestens erholt. Vor allem die Neuzugänge Raffael (17. und 24.) und Max Kruse beschäftigten (30.) die Viererkette der Bayern mit Kapitän Philip Lahm, Jerome Boateng, den Ex-Borussen Dante und David Alaba und Nationalkeeper Manuel Neuer. Selbst das zweite Gegentor 240 Sekunden nach dem 0:1 ließ die Mannschaft von Trainer Lucien Favre nicht verzweifeln.

Lesen Sie hier: Sammer:

Diesmal brachte Robben einen Freistoß von der rechten Seite vors Gladbacher Tor. Mandzukic war in Mittelstürmer-Manier zur Stelle. „Bayern spielt eigentlich so wie sie letztes Jahr aufgehört haben“, kommentierte Bundestrainer Joachim Löw in der Halbzeitpause beim Sender „Sky“. „Gladbach hat bei beiden Toren eigentlich geschlafen in der Abwehr.“

Während den Borussen für ein eigenes Tor meist die Präzision und Zielstrebigkeit in den letzten Pässen fehlte, brachte ein ehemaliger Gladbacher die Gäste doch noch mal näher ran. Als er vor Raffael klären wollte, schob Dante den Ball ins eigene Netz. Auf der Gegenseite verpassten kurz danach Toni Kroos und Mandzukic den alten Zwei-Tore-Vorsprung.

Dennoch fehlte auch nach dem Seitenwechsel dem Bayernspiel phasenweise die Stabilität im Defensivspiel. „Wir mussten die ersten zehn, 15 Minuten der zweiten Halbzeit kontrollieren, es ging ja hin und her“, sagte Guardiola. Die Quittung: Immer wieder tauchten die Borussen auch im zweiten Spielabschnitt vor Neuer auf. In der 56. Minute klärte Neuer gegen den agilen Kruse. Und es ging weiter munter hin und her. Kroos traf aus 18 Metern mit einem Flachschuss nur den Pfosten (60.). Dann bekam Thomas Müller einen Handelfmeter (67.). Ter Stegen parierte aber gegen den auch ansonsten eher blassen Nationalspieler.

Der Abpraller landete vor Robbens Füßen und bei dessen Dribblingversuch nahm Alvaro Dominguez die Hand zu Hilfe. Beim zweiten Elfer binnen weniger Sekunden zeigte Alaba keine Nerven und verwandelte sicher.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren