SPD-Vize Kühnert attackiert Flick für Lauterbach-Konter: "Klima des Hasses gesät"

Weil der Bayern-Trainer SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert hatte, fordert Kühnert nun eine Entschuldigung.
| SID/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
SPD-Vize Kevin Kühnert
SPD-Vize Kevin Kühnert © Michael Kappeler/dpa

SPD-Politiker Kevin Kühnert hat Bayern-Trainer Hansi Flick wegen dessen Kritik an SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach attackiert. Der 31-Jährige forderte auch eine Entschuldigung von Flick.

Lauterbach und andere Experten seien in diesen Tagen "Morddrohungen" und "Gewaltphantasien" ausgesetzt, so Kühnert. Wenn man "einfach unreflektiert draufhaut, sie als 'sogenannte Experten' bezeichnet und in der Sache gar nicht begründet, wo der Widerspruch liegt, dann trägt man auch eine Mitverantwortung, dass so ein Klima des Hasses gesät wird", sagte Kühnert.

Kühnert wünscht sich Entschuldigung von Flick bei Lauterbach

"Deswegen", so der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD weiter, "würde ich mir wünschen, dass man diese Aussagen noch einmal überdenkt und sich auch bei Karl Lauterbach entschuldigt."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dass Flick zum Zeitpunkt seiner Aussage von den heftigen Drohungen gegen Lauterbach nichts wissen konnte, ließ Kühnert nicht gelten. "Es ist keine Entwicklungen der letzten drei Tage, dass Lauterbach und andere Drohungen bekommen", sagte der SPD-Politiker und fügte hinzu: "Ich glaube, gerade als Fußballprofi und als Fußballtrainer kennt man das ja auch selbst."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren